bergstolz main bg sommer

Warth-Schröcken: Run of Fame 2018

  • Freigegeben in Spots
Hubert Strolz Kilian Blees Skilifte Warth Hubert Strolz

Mit Olympiasieger Hubert Strolz rund um den Arlberg

Der gebürtige Warther Hubert Strolz sitzt im Sessellift und lässt die Füße baumeln. Eine kleine Erholungspause für die Beine, die schon so viel erlebt haben – ein ganzes Skifahrerleben lang. Der Höhepunkt waren die Olympischen Winterspiele 1988 in Calgary. Genauer der zweite Durchgang des Slaloms in der alpinen Kombination. Lange Jahre hatte Hubert Strolz ein Plätzchen neben dem Sieger abonniert. Mal als Zweitplatzierter, mal als Dritter. Aber an diesem Tag sollte alles passen. Hubert Strolz gelang ein fehlerfreier letzter Lauf. Er war schnell, das wusste er sofort. Und wenig später war er Olympiasieger.

20180213 WarthAuch heute noch ist der bodenständige Warther seiner Leidenschaft treu geblieben und fährt Ski. An seinem Arlberg. Manchmal nimmt er Gäste mit, die über die Skischule bei ihm anfragen – seit 2013/14 von Warth-Schröcken mit dem Auenfeldjet hinüber nach Lech. 2016/17 wurde mit der Flexenbahn zwischen Zürs und Stuben das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs geschaffen. 88 Bahnen und 305 Skiabfahrtskilometern bedeutet das in Zahlen. Hubert Strolz und etlichen weiteren Skistars und Pionieren des Skifahrens am Arlbergs wurde mit dem „Run of Fame“ ein Denkmal gesetzt, das mit 85 Skiabfahrtskilometern und 18.000 Höhenmetern die Messlatte selbst für sportliche Skifahrer recht hoch legt. Denn die gut ausgeschilderte Skirunde führt Wintersportler aus Warth-Schröcken mit Startpunkt Dorfbahn Warth durch das gesamte Skigebiet – von Warth im Norden in Richtung Saloberkopf nach Lech-Zürs und mit der Flexenbahn über Stuben nach St. Anton und bis zum Rendl im Süden, ohne dabei eine Piste doppelt zu befahren. Unterwegs wird man immer wieder an jene Skipioniere und Stars aus Sport und Film erinnert, die einst selbst hier ihre Spuren in den Schnee gezogen haben. Die „Hall of Fame” an der Bergstation der Flexenbahn widmet ihnen eine eigene Ausstellung mit Fotos und Erinnerungen aus dem Schnee – eine Entdeckungsreise durch die Skigeschichte des Arlbergs.

20180213 Warth1Heute geht es Hubert Strolz nicht mehr um Bestzeiten, er genießt das Skifahren am Arlberg. Trotzdem ist der „Run of Fame“ keine „g’mahde Wiesn“: „Einen ganzen Tag sollte man schon einplanen, um die Runde auch schaffen zu können, denn hinter jedem Berg, hinter jeder Kuppe, warten ganz neue Eindrücke. Auf dem „Run of Fame“ geht es nicht nur um das bloße Kilometerfressen, er wurde so konzipiert, dass er an den schönsten Plätzen vorbeiführt und man dabei das gesamte Skigebiet erkundet," erklärt Hubert Strolz. Ob er stolz darauf sei einer der Skistars des „Run of Fame“ zu sein? „Der eigentliche Star des Run of Fame ist die Natur. Aber natürlich ist es schön, Teil der Skigeschichte hier in der Region zu sein.“

Seine Lieblingsplätze verrät er gerne, er ist stolz auf das was sein Heimatdorf zusammen mit den Partnergemeinden im Ski Arlberg Verbund in den letzten Jahren auf die Beine gestellt hat. Hubert liebt den traumhaften Ausblick in der Flexenbahn oder das Panorama vom Rendl ganz im Süden des „Run of Fame“, von wo aus er fast den gesamten Arlberg überblickt und den Blick nach Süden – Richtung Italien und die Schweiz. Besonders die Abfahrt hinunter vom Madloch Sessellift in Richtung Zug hat es ihm angetan. „Ein Traum“, meint er nur. Aber am meisten gerät er ins Schwärmen, wenn er über seine Heimat spricht: „Die Tannberg-Region ist eine Passlandschaft, wie ich sie so eigentlich nur von hier kenne – und sie hält jede Menge sportliche Pisten bereit. Die Nordhänge vom Salober runter bis zum Hochtannbergpass zum Beispiel oder die Jägermulde. Die sind steil, knackig und wie gemacht für gute Skifahrer. Sie sind für mich immer noch etwas Besonderes. Und das obwohl ich mein ganzes Leben hier verbracht habe“.

Am Ende eines langen Tages auf dem „Run of Fame“ schwingt Hubert Strolz mit seinen Gästen in der tiefstehenden Sonne über die Piste der neuen Dorfbahn hinein in das Dorfzentrum von Warth. Ob er denn den letzten Lift zurück nach Warth-Schröcken schon einmal verpasst habe? „Oft genug war es knapp“, meint er. „An guten Tagen vergisst man vor lauter Euphorie schon mal die Zeit. Aber geschafft haben wir es immer.“ Hubert fährt noch ein paar Meter weiter. Bis vor seine Haustür. Ja, es war wieder ein guter Tag. Morgen wird er erneut seine Skier anschnallen. Was auch sonst.

www.warth-schroecken.com

News

Lars Erik Skjervheim stellt ne…

20.939 Höhenmeter in 24 Stunden Dynafit-Athlet Lars Erik Skjervheim hat am...

29. Mai 2018

Isar Radl Rallye bei den E Bik…

Im Zweierteam durch München radeln und dabei Challenges meistern Mit dem...

25. April 2018

Arc’teryx King of Dolomites 20…

Fotograf Bård Basberg ist der neue King of Dolomites Nachdem die...

11. April 2018

Zimtstern zieht sich geordnet …

Das Schweizer Unternehmen stellt die Geschäftstätigkeit ein Die Schweizer Firma Zimtstern...

21. Februar 2018

Events

Recap: Freeride Nights Innsbru…

Die Freeride Nights Innsbruck Saison 2018 sind Geschichte und wie...

14. Juni 2018

Trail Days vom 31. Mai bis 03…

Das MTB und Musik Festival in Kranjska Gora/Slowenien ist komplett...

22. Mai 2018

X Over Ride 2018

Bilderbuch-Bedingungen am Kitzsteinhorn Freerider aus 15 Nationen nahmen bei strahlendem Sonnenschein...

28. März 2018

Grandioser Abschluss des Thule…

Die beeindruckende Bergwelt des Kaunertaler Gletschers, jede Menge frischer Pulverschnee...

21. März 2018