bergstolz

Rider Profile - Julia Hofmann


julia hofmann 01

Es war einmal vor langer, langer Zeit in einem kleinen Waldstück am Rande von Lichtenfels in Oberfranken. Ein junges blondes Mädchen bekam einen großes Downhill-Bike mit den Worten „Probier das mal aus. Du bist so verrückt, dir gefällt das!“ in die Hand gedrückt. Sie nahm das Rad, fuhr und schon war es um sie geschehen!

„Ich hatte zu viel Mut und zu wenig Fahrtechnik!”

julia hofmann 02In kurzen Worten, so kam Julia Hofmann zum Biken. Vorher hatte sie die Felder, Wälder und Singletrails mit Vierhufern erforscht. Doch ab diesem Zeitpunkt musste ein solches Rad her, doch nur woher und welches? „Ich hab regelrechte Umfragen durchgeführt“, lacht sie heute. „Und es stellte sich heraus, dass ein Intense M1 her musste.“ Also Ebay USA einmal bitte und zwar schnell. Nach vier Wochen war es dann da, Hope Bremsen, Mr. Dirt Upside-Down-Federgabel und alles komplett in Einzelteilen. „Ich weiß noch, wie ich die einzelnen Gabelholme in der Hand hielt und keine Ahnung hatte, wie ich dieses Ungetüm zusammenbauen sollte. War ja schließlich kein Auto!“

Sie packte alles zusammen und ging mit schlechtem Gewissen in den nahegelegenen Fahrradladen und bekam dort sofort Hilfe. „Jahre später arbeitete ich dann neben meinem Studium in diesem Radladen!“

julia hofmann 03Ab dem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr. Ausgestattet mit Jeans, T-Shirt und man merke, Rennradhelm – „Zum Glück gibt’s da keine Bilder!“ - packte Julia ihren Downhiller in ihren Käfer und fuhr zu den nahegelegenen Bikeparks. Dort fegte sie den Jungs, die sie im Radladen kennengelernt hatte, hinterher. Sie bekam Tipps und Tricks, hatte zu viel Mut und zu wenig Fahrtechnik, stürzte viel. „Ich weiss noch genau, als ich mal wieder humpelnd nach einem intensiven Bike Wochenende in die Schreinerwerkstatt kam, wie mir mein Meister die Löffel langzog, dass das so nicht weiterginge und ich vernünftig meine Lehre machen solle, was solle denn sonst aus mir werden.“ Seine Worte nahm sie sich zu Herzen.

Woraufhin sie ihren Downhiller verkaufte und auf weniger Federweg, aber dafür bessere Fahrtechnik umsattelte. „In der Zeit meines Innenarchitekturstudiums war wenig Freiraum für das Radfahren, erst dem Ende zu und in der Zeit meines Praktikums in der Schweiz war ich jeden Tag auf dem Rad“, erzählt sie. „Ich druckte mir die Fahrtechnik Tipps von Manfred Stromberg aus dem Internet aus, lernte diese auf dem Weg zur Arbeit im Zug und nachts im Dunkeln sprang ich von Bordsteinen und übte die richtige Kurventechnik.“

Zurück in Deutschland begann sie in dem Radladen in Lichtenfels zu arbeiten, finanzierte so ihr Hobby und das Studium. „Eines Tages tauchte dann der Marketing Mann von Cube auf und fragte mich, ob ich nicht für die Katalogproduktion als Model mitkommen möchte. Da ging es richtig los…“ Neben dem Fotofahren arbeitete sie parallel dazu auf Events und gab Fahrtechnikkurse. Bis sie dann zwei Jahre später in das neu gegründete Rennteam aufgenommen wurde...

„Ich startete voll durch, bei dem ersten Rennen der Deutschen Enduro Serie wurde ich sofort Zweite und hatte großen Spaß, dafür zu trainieren und mit den Mädels durch die Lande zu fahren“, freut sie sich auch heute noch. So begann sie die große weite Welt zu bereisen und folgte drei Jahre lang den Stationen der Enduro Welt Serie. „Ich lernte viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern kennen, die mich einluden, ich solle doch mal vorbeikommen und ihre Trails erkunden. So wurden es Jahr für Jahr mehr Reisen und ich entdeckte die Liebe zum Schreiben, um über Menschen, Land und Trails zu berichten. Irgendwann kam dann die Zeit mich zu entscheiden, Rennfahren oder Länder erkunden.“ Wie die Entscheidung ausgefallen ist? „Heute bereise ich gemeinsam mit meinem Mann, meinem Rocky Mountain Bike und vielen unterschiedlichen alten Autos - meist meinem selbstausgebauten 1967 Land Rover - die weite Welt. Berichte über meine Reisen, Erfahrungen und Trails, gebe Fahrtechnikkurse in unterschiedlichen Ländern, organisiere Events und gestalte Grafiken für verschieden Firmen.“ Und in diejenigen Länder, die sie besonders gefesselt haben, organisiert sie gemeinsam mit ihrem Mann Daniel Schaefer Reisen. Ganz schön weit gekommen, das jungeblonde Mädchen aus Lichtenfels.

Alter: 34
Homespot: Lichtenfels in Oberfranken
Beruf: Bikeprofi, aber gelernte Schreinerin und Innenarchitektin
Sponsoren: Rocky Mountain, Race Face, ION, EVOC, Rock Shocks, SRAM,Ledlenser, Troy Lee Design, SQLab Schwalbe, Adidas Eyewear

Media: www.sunnyrideoflife.de | www.facebook.com/JuliaSunnyrideoflife | www.instagram.com/julia_sunnyrideoflife




News

Hyphen stattet Tecnica-Group a…

Blizzard & Tecnica Germany ab sofort in hyphen-sports Hyphen-Sports, das Münchner...

3. Dezember 2019

Skitourencamp mit Gela Allmann

Vom 10.-12. Januar 2020 geht’s auf die Berge im Kühtai Die deutsche Skitourenläuferin...

3. Dezember 2019

Courmayeur am Mont Blanc ist j…

Die Marketingkooperation „Best of Alps“ hat Zuwachs erhalten Seit mehr als...

26. November 2019

Nachhaltige Mehrwegprodukte to…

Lunch jugs, Meal Sets, Vacuum Bottles für den Urbanen Lifestyle Ob...

13. November 2019

Events

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019

Bikepacking Barcamp 20.-22.09…

Wenig Gepäck, aber viel Abenteuer Bikepacking verbindet den Fahrspaß eines leichten...

19. September 2019

32. SportScheck GletscherTesti…

7. bis 10. November 2019, Stubaier Gletscher SportScheck GletscherTestival – seit...

11. September 2019