bergstolz

Family Shred


1

„Serfaus-Fiss-Ladis!!! Da war Toni auch letztes Jahr! Das muss super sein!“ So reagierte mein kleiner Nachwuchs-Shredder, als ich ihm von unserem ersten gemeinsamen Familien-Bike-Urlaub erzählt habe. Meine Frau, die mit Biken Null Komma Null zu tun hat, konnte ich dagegen nur mit dem Hotel, den Wanderwegen und der selten freien Zeit ohne ihre Männer umstimmen. Die Jungs waren also begeistert, meine Frau „überzeugt“. Der „Ich -kümmere-mich-um-alles-Papa“ aber war ab dem Zeitpunkt erheblich im Stress: Hat jeder ein passendes Bike? Passen die Schoner noch? Und wo krieg ich Kinder Fullface Helme her. Und wie kommen die Kollegen denn auf so was - Fullface Helmpflicht?! 

„Der Fullface dient einfach dem Eigenschutz“, erklärt mir Bikepark Manager Christian Zangerl ein paar Wochen später beim Kaffee im Gastrobereich des Bikeparks Serfaus-Fiss-Ladis. „Und die Kids finden es sowieso cool“, was ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen kann, weil meine zwei Jungs die Dinger seit einigen Wochen „zur Vorbereitung“ sogar auf dem Schulweg aufhaben. Ich finde es zwar in den Wochen vor unserem Urlaub etwas befremdlich, mit meinem „Brotzeitradl“ hinter einem Knirps in Profiausstattung in die Schule zu radeln, aber da müssen wir Bike-Daddies wohl durch.

2

Und als wir dann alle drei das erste Mal durch Serfaus Richtung Waldbahn Talstation rollen, fühlen sich nicht nur die Kids ziemlich cool. 

Seit der Öffnung des Bikeparks 2013 hat das Team um Christian einiges bewegt: Direkt an der Talstation befindet sich ein Kids Park, ein Pumptrack, die Training Area, ein Slopestyle Parcour und die Landing Bag. Hier können sich die Kids ausgiebig warmfahren und sich bei den Geübteren schon was abschauen. Der Park wurde von anfänglich 3 Lines auf nunmehr 9 Lines erweitert. 3 Easy Lines, 4 Medium und zwei schwarze, Expert Lines. Zudem gibt es in der ganzen Bikeregion mehrere Singletrails, die sich zwischen 2.600 Höhenmeter und 1.200 Höhenmeter ins Tal schlängeln und bei denen die Startpunkte sehr gut per Gondelbahn erreichbar sind. Wir beschränken uns im ersten Urlaub auf die blauen Lines im Bikepark: Milky Way, Vuelta und Morning Glory. Während mein Kleiner an der Scheibe der Gondel klebt und von Drops und Anlegern schwärmt, ist beim Großen noch Skepsis angesagt. Man merkt, dass er sich auf einem neuen Bike noch nicht ganz wohl fühlt. Zum Glück habe ich ihm schon in weiser Voraussicht einen „Technikkurs für Jugendliche“ bei der Bikeschule gebucht. Laut Christian sind die Angebote für Nachwuchsshredder die meistgebuchten - für jede Altersgruppe und Könnerstufe ist was dabei. Die Guides Alex und Chris machen das auch sehr gut: Erst Bremsübungen, da einige in der Gruppe das erste Mal mit Scheibenbremsen unterwegs sind, dann Hütchenfahren, Bremsen und Ausweichen und schon geht es ab in die Training Area. Und nachdem „sich alle so super anstellen und a wirklich krasse Truppe sind“, geht es schon nach einer guten halben Stunde ab zur Bahn. „Mit Eich schaff ma sogar zwoa Runs! Des is selten!“ motiviert Chris die Gruppe. Chris als Headguide vorneweg, Alex als Tailguide hintendran. „Die haben das super gemacht, die Angst genommen, vieles erklärt, gute Tipps gegeben und immer motiviert“, schwärmt mein Großer. 

Auch Christian schwärmt von seinem sehr internationalen Team: „Allein die 10 Shaper machen einen Riesen Job. Und durch den Boom heuer, werden wir nächste Saison sogar auf 14 erhöhen.” Das merken auch meine Jungs: „Die Trails sind top präpariert und geshapt“, erklärt Paul beim Abendessen fachmännisch der Mama. Die Begeisterung der Kinder über den coolen Tag auf dem Bike bringt dann auch meine Frau zum Strahlen. Sie hat die Stunden am Berg sichtlich genossen und die Gegend auf den Trailrunningwegen bei traumhaftem Panorama erkundet. Die Wanderwege sind genauso gepflegt wie die Trails und durch die strikte Trennung von Bike- und Wanderwegen gibt es auch keinen Stress zwischen beiden Gruppen. Auf den Wanderwegen wiederum gibt es zahlreiche “Entdeckungs-Stationen” und Spielplätze, mal mehr, mal weniger. So gibt es auch für Nicht-Biker richtig viel zu erleben.

3

Wir hatten uns zum Mittagessen auf einer Hütte verabredet die perfekt per Bike und per Pedes zu erreichen ist. Dank der „Super.Sommer.Card.“ die jeder Übernachtungsgast in Serfaus-Fiss-Ladis erhält, können wir während unserem Aufenthalt alle Bahnen und Busse kostenfrei benutzen. So können wir auch kurzerhand an Tag zwei zum Mittagessen aufs 2.436 hoch gelegene Bergrestaurant „BergDiamant“. Hier beeindruckt uns nicht nur der riesige Spielplatz mit Bergwerk und Loren, sondern zuallererst die gewaltige Aussicht: Inntal, Kaunertal, die Zugspitze und die Schweizer Berge. Und dass man bereits nach ein paar Schritten Ruhe findet, sich setzen kann und das überwältigende Panorama in sich aufsaugen kann. Wären da nicht unsere beiden Shredder, die ganz andere Pläne haben: Zurück ins Hotel, „an der Bar einen alkoholfreien Cocktail bestellen und die leckeren Snacks snacken“ und dann ab in den Pool. Und morgen? Die ersten an der Waldbahn und auf dem Bike sein! „Also bitte kommt jetzt – wir haben noch so viel vor…“ 

 4

5

Infobox

// ANREISE.
» Serfaus–Fiss–Ladis ist eine Tourismusregion und ein Skigebiet in Tirol, Österreich. Als Tiroler Planungsverband heißt die Region Sonnenterrasse. Sie ist der Zusammenschluss der drei Gemeinden Serfaus, Fiss und Ladis im hinteren Tiroler Inntal.
» Das Skigebiet entstand 1999 aus dem Zusammenschluss der zwei Gebiete der drei Gemeinden und reicht von 1.200 m bis 2.820 m Seehöhe. 70 Liftanlagen erschließen insgesamt 212 Pistenkilometer, von denen 155,7 Kilometer künstlich beschneit werden können. Im Sommer ist die Region ein beliebtes Urlaubsziel für Familien. Im Sommer 2013 wurde der Bikepark eröffnet. Der Bikepark hat neun Trails von leicht bis schwer. Im Gebiet gibt es noch zusätzliche Singletrails und Mountainbikerouten. Mit der Super-Sommer-Card können Gäste der Region im Sommer kostenlos mit dem Wanderbus und den Gondelbahnen fahren.

// ANREISE MIT DEM AUTO.
» Innsbruck ca. 95 km, ca. 1 Stunde 
» München ca. 200 km, ca. 3 Stunden 
» Zürich ca. 250 km, ca. 3 Stunden 

// ANREISE MIT DER BAHN.
» Mit der Bahn bis nach Landeck und von dort weiter nach Serfaus-Fiss-Ladis mit dem Linienbus oder Taxi.

// DESTINATION.
» Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis Fisser Straße 50, 6533 Fiss Tel. +43/5476/53077-20 info@bikepark-sfl.at www.bike-sfl.at 
» Tourismusverband Serfaus-Fiss-Ladis Gänsackerweg 2, 6534 Serfaus info@serfaus-fiss-ladis.at Tel. +43/5476/6239 www.serfaus-fiss-ladis.at

Foto: Ben & Ralf Jirgens // Text: Bergstolz




News

Freeride World Tour: Auftakt i…

Die FWT 2021 beginnt am 20. Februar in Andorra Der Saisonauftakt...

17. Februar 2021

Alpinforum 2020 digital

Sei dabei per Livestream! Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab...

12. November 2020

Termine Freeride Junior Tour u…

Die Kalender für Freeride Junior Tour (FJT) und Freeride World...

12. November 2020

Kino-Premiere für "Tage d…

Geschichten über Freiräume, Zuversicht und gesunde Risiken Tage draußen!, der Film...

11. September 2020

Bergstolz fragt Werner Zanotti…

„Im Mittelpunkt stehen der Gast und seine Sicherheit“ Jeden Tag ein...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Sabine Höll / …

„Wir stellen uns jeder Herausforderung“ Die aktuelle Corona-Situation stellt auch an...

20. Mai 2020

Events

Exploristas Sommer-Update

Workshops, Kurse, Camps - von Frauen für Frauen Du gehst gerne...

17. Juni 2020

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019