bergstolz

Freeride News // Blog

Ötztal: Sölden & Gurgl starten in die Saison!

Sölden und Gurgl öffnen diese Woche ihre Tore für alle Wintersportler

Am 13. Und 14. November ist es soweit: Sölden und Gurgl im Ötztal starten in die Wintersportsaison 2019/20. Aufgrund der anhaltenden Schneefälle warten beste Schneebedingungen auf die Wintersportler. Und dank des Ötztal Superskipass fällt die Auswahl leicht: Ab einer 3-Tageskarte lässt sich in beiden Gebieten nach Lust und Laune Skifahren.

20191112 oetzt wildspitze 06 14Seit Mitte September nahmen die Rennteams den Retten- und Tiefenbachgletscher in Beschlag, seit dem Weltcup-Opening werden im Ötztal die tage bis zum offiziellen Saisonstart gezählt: Ab Mittwoch, 13. November, gehen im Hotspot der Alpen auch die Seilbahnen im Winterskigebiet Giggijoch in Betrieb. Damit ist der Einstieg auf die Piste mit der Giggijoch-Zubringerbahn nun direkt vom Tal aus möglich. Das „Golden Gate to the Glacier" dient als Bindeglied für den komfortablen Wechsel zwischen Winterski- und Gletscherskigebiet.

Musik und Entertainment liefert am Samstag, 23. November, die erste der wöchentlichen Sölden-Partys. Eine Woche später erfolgt der Auftakt zu den Electric Mountain Partys, die Anfang April 2020 im gefeierten Electric Mountain Fetival mit internationalen Stars wie Dimitri Vegas & Like Mike gipfeln.

Gurgl wird seinem Ruf als Spitzen-Freeride-Destination ebenfalls wieder gerecht. Als eines der ersten Winterskigebiete startet der Diamant der Alpen ab 14. November die neue Saison. Neben Schneesicherheit gibt’s heuer auch ein Openingprogramm der Superlative: Hüttenabende, exklusive Partys im „Winterpalast”, Hütten-Rallyes, spannende Pisten Challenges, Skiguiding uvm. Ausklingen lässt sich ein Gurgl-Skitag bei chilligen Sounds am Top Mountain Crosspoint.

Wer länger als einen Tag im Ötztal verbringen möchte, dem sei der Ötztal Superskipass ans Herz gelegt: Sechs Skigebiete, 361 Pistenkilometer und 90 Liftanlagen. Zum Start Mitte November sind die Skigebiete von Sölden und Gurgl mit dabei, Hochoetz-Kühtai, Vent, Gries und Niederthai kommen später dazu. Erhältlich ist der Ötztal Superskipass ab dem Kauf eines 3-Tages-Skipasses.

www.soelden.com
www.gurgl.com
  • Freigegeben in News

Phil unterwegs: Weltcup-Opening Sölden

Der Bergstolz-eigene Skigebietstester Philipp Dobler war schon letzte Saison des Öfteren unterwegs und hat uns mit den aktuellsten Schnee- und Lageinformationen versorgt. Aus diesem Grund widmen wir ihm im Winter 2017/18 eine nagelneue Unterrubrik: "Phil unterwegs".

20171103 IMG 9396Sölden hat sich rausgeputzt. Nicht nur zum Worldcup-Kickoff, auch um mit uns die Saison zu eröffnen, zeigt sich Sölden für die Jahreszeit von seiner guten Seite.

Durchwegs gute Pistenverhältnisse und ein bemerkenswertes Pistenaufgebot lassen passionierte Frühwinterherzen höher schlagen. Am Rettenbachferner wird der Gast mit einer Restauration begrüßt. Vier verschieden gestaltete Räumlichkeiten unterstreichen eine immer besser werdende Küche, die für jeden etwas zu bieten weiß. Der erste Powder der Saison ist geritten, das Grinsen zurück. - Jetzt ist Winter!

#firstline #Bergstolz #soschmecktderwinter #schnee #wahreliebe

ENTSCHEIDUNG AUF DEN LETZTEN METERN ZWISCHEN CHALLENGERS UND FAVORITEN

Olympiasieger und Weltmeister am Rande ihrer Leistungsgrenze beim freundschaftlichen Wettkampf im Ötztal. Allstars 2 Team wird ihrer Favoritenrolle gerecht.


Das Ötztaler Publikum verfolgte ein nervenzerreißendes Staffelrennen unter sechs gleichwertigen Teams auf Weltklasse Niveau. Letzten Endes entschied wohl die unglaubliche Performance von Christian Hoffmann (AUT) in der Disziplin Skibergsteigen das Rennen und sicherte somit dem Team Allstars 2 den ersten Platz. Ihre Rekordzeit von 04:48:24 wurde vom zweitplatzierten Challengers Team um nur knapp 4 Minuten verfehlt. Auf Platz drei landeten die Athleten vom Dainese Team in 05:00:12.

150505 Christoph Nösig in Aktion Foto LorenziIn dem Staffelrennen der Extraklasse ging es am 25. April wieder vom Winter in den Sommer, vom Schnee zum Wasser und vom Berg ins Tal. Zum sechsten Mal fand das ultimative Multisport-Rennen Dainese Peak to Creek statt. Eingeteilt in sechs Teams galt es so rasch wie möglich von der Spitze des Rettenbacher Gletschers über 7.067 Höhenmeter bis hinunter in die Area 47 zu gelangen. In den Disziplinen Skibergsteigen, Ski, Mountainbike, Berglauf, Klettern, Rennrad, und Kajak gingen die Ausnahme-Athleten an ihr persönliches Limit, bevor sie beim Rafting als Team die Ziellinie überquerten.

„Es ist unglaublich, was Christian raus geholt hat. Er ist 3 Minuten vor den anderen angekommen und ich habe den Vorsprung gut halten können", so Ski Weltcup Fahrer Christoph Nösig (AUT) vom Siegerteam Allstars 2. „Die Bedingungen am Gletscher waren perfekt und ich habe bei der Skiauswahl ein glückliches Händchen gehabt. Zum Schluss noch gemeinsam an diesem traumhaften Tag über die Ziellinie zu paddeln, war gewaltig!"

150505 150425 P2C Mountainbike SS 0001

Rennverlauf
Gleich zu Beginn konnte Skibergsteiger und Olympiasieger Christian Hoffmann (AUT) einen entscheidenden Vorsprung für sein Team sichern und überwand in eindrucksvollem Tempo den Steilhang zum Gipfel der Schwarzen Schneide, wo bereits Teamkollege Christoph Nösig (AUT) auf seinen Einsatz wartete. Florian Scheiber (AUT), welcher erst als vierter Skifahrer seinen Lauf antreten konnte, bewies eindrucksvoll sein Können auf der Piste:

„Der Schnee war hart gefroren, sodass ich gut rausgekommen bin. Zwischen mir und Nösig war der Abstand bereits zu groß. Zum Glück gelang es mir jedoch, Frank Wörndl und Werner Heel zu überholen."

Manfred Mölgg (ITA) kurz nach seinem Einsatz: „Ich habe leider das falsche Material und einen zu leichten Ski gewählt. Ich glaube, einen großen Unterschied im Rennen werden nun die MTB Rider machen. Es hat super Spaß gemacht, eine tolle Sache!"

150505 150425 P2C Roadbike LR TRAXL DSC6967Florian Scheiber (AUT) gelang es als Zweiter die Garmin fēnix 2-Staffel Uhr an seinen Bruder Simon Scheiber (AUT) zu übergeben, welcher seine Aufholjagd auf Daniel Gathof (GER) startete. Auf der anspruchsvollen Mountainbike Route bestehend aus Single-Trails, Waldstrecken und Schotterwegen wurden die Karten neu gemischt. Der Local Simon Scheiber (AUT) vom Ötztal Team nutzte seinen Heimvorheil aus und holte Daniel Gathof (GER) auf der Downhill Strecke ein. Auf den letzten kräftezehrenden Kilometern konnte der Enduro-Rider Daniel Gathof (GER) seine Stärke im Ausdauerbereich jedoch ausspielen, behielt für sein Team die Führungsstellung und übergab um wenige Sekunden vor seinem direkten Verfolger die Staffel-Uhr an Teamkollegen Helmut Schießl (GER).

Dieser musste sich unter großem Druck gegen die mehrheitlich jüngeren Mitstreiter beweisen. In weltmeisterlicher Manier legte er die 457 Höhenmeter bis zum Klettergarten Niederthai zurück. Für alle Bergläufer galt es hier in Bewegung zu bleiben um die Laktatproduktion der Muskeln so gering wie möglich zu halten. Stew Watson (GBR) verteidigte auf eindrucksvolle Weise den Vorsprung seines Allstar 2 Teams auf dem Felsen und schickte als Erstes seinen Kollegen Helmut Schießl (GER) auf den zweiten Teil Richtung Kirche Maria Schnee, wo an Rennrad-Star Andy Traxl (AUT) übergeben wurde. Berglauf-Ikone Markus Kröll (AUT) musste, wie schon 2014, einen auf der Mountainbike Strecke entstandenen Rückstand hinterherlaufen. Am Ende wurde er als Fünfter von Gerhard Trampusch (AUT) abgelöst.

150505 150425 P2C Winners SS 0001Auf der Rennradstrecke behielt Andy Traxl (AUT) routiniert die Oberhand im Zweikampf gegen Ötztaler Radfahrer Patric Grüner (AUT), der ihm vom Start an dicht auf den Fersen lag. Große Namen wie Jan Ullrich (GER) und Gerhard Trampusch (AUT) konnten trotz starker individueller Leistungen ihren Rückstand nicht mehr aufholen um in der Entscheidung um die Podiumsplätze mitzureden. Der Innsbrucker Rennrad-Star Thomas Rohregger (AUT) wahrte mit einer soliden Performance über das Haiminger Sattele die Chance auf Platz drei.

Vor allem der niedrige Wasserstand der Ötztaler Arche sorgte besonders auf der Kajak Etappe für Adrenalin pur. Der Schweizer Severin Häberling (SUI) ging als Erstes in das Wildwasser, dicht gefolgt von den Paddlern Fabian Dörfler (GER) und Max Siech (GER).

In der finalen Etappe kam es zu einer unerwarteten Wendung im Kampf um Platz zwei und drei. Das Ötztaler Publikum staunte, als das Challengers Team rund um Raft-Führer Max Siech (GER) an dem Ötztal Team vorbei paddelte. Dieses hatte scheinbar alle Kraftreserven in den individuellen Disziplinen verbraucht. Sie wurden schlussendlich noch zu allem Übel vom starken Dainese Raft überholt.

Nach einer rauschenden Siegesfeier blickt das Organisationsteam sowie alle Athleten auf ein außergewöhnliches Rennen – das beste Dainese Peak to Creek aller Zeiten – zurück.

Weitere Infos gibt es auf www.peaktocreek.at und auf der offiziellen Sölden Facebook Page.

  • Freigegeben in News
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Große Sprünge und einige Stürz…

Viel Nervenkitzel am Wochenende auf der „Kleinen Heimspitze“ in Silvretta...

18. Februar 2020

Das Saisonende in St. Anton am…

Abfahrtsrennen „Der weiße Rausch“ fordert nochmal 555 Teilnehmer heraus   Am 25...

5. Februar 2020

Die DPS Koalas bekommen Zuwach…

Athletin Madison Rose wird von DPS unter Vertrag genommen Die Skimarke...

19. Dezember 2019

Rise & Fall 2019 – Die Erg…

Team Redbull stellt neuen Rekord auf Am 14. Dezember 2019 fand...

16. Dezember 2019

Events

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019

Bikepacking Barcamp 20.-22.09…

Wenig Gepäck, aber viel Abenteuer Bikepacking verbindet den Fahrspaß eines leichten...

19. September 2019