bergstolz main bg sommer

Issue No. 73

Bergstolz Issue No.73

Aktuelle Ausgabe E-Paper

editorial

no73

„Soul of the Mountains“ - an was müsst Ihr da denken? Die Weiße Frau vom Kaunertal, was Hochprozentiges aus dem Zillertal oder den Spirit, der so einzigartig ist, dass wir ihm alle verfallen sind? Bei mir springt da sofort das Kopf-Kino an. Mir fallen Aufstiege, Hänge, Gipfel, Touren, Abfahrten und Erlebnisse ein. Mir fallen Freundschaften ein, Glücksgefühle und Sonnenaufgänge. Nachttouren ohne Stirnlampe bei Vollmond. Mir fallen aber auch Momente ein, wo uns eben dieser „Soul“ verlassen hat, wo wir nass, frierend, irgendwo im Nichts standen, wo man einfach nur denkt: „Was mach ich hier, was hat mich zum Teufel hierhergebracht und wie um alles in der Welt komm ich aus der Scheiße wieder raus.“ Eigentlich sind das auch alles „Bergstolz- Gefühle“ für mich.

An was ich bei „Soul of the Mountains“ niemals gedacht hätte, war ein Skitourenrennen. Skitourenrennen stehen für schnell bergauf, irgendwie (auch schnell) bergab, furchtbar leichtes Equipment, a Mords Schinderei und damit für mich alles andere als Spaß. Die Skepsis war - besonders weil das Aufmacherbild auch noch eins der Ski-Bergsteig-Nationalmannschaft in Maloja Rennanzügen zeigte - also groß, als unsere Freunde von Maloja zum ersten „Soul of the Mountains Skitourenrennen“ auf‘s Rossfeld luden. Geistig war ich schon am Ausreden suchen, um mich um die Teilnahme zu drücken, als ich auf die Website klicke: Teamrennen, keine Zeitnahme, mindestens eine Frau im Team, Loungebereich im Ziel, Schnaps unterwegs, der Spaß steht im Vordergrund, für einen guten Zweck und überhaupt, erklärte mir Andi, seien wir eh schon angemeldet.
Und sie haben es wieder mal geschafft: Der „Soul of the Mountains“ war mit 320 Teilnehmern auf Anhieb das größte Skitourenrennen in Deutschland. Natürlich ging es an der Spitze auch richtig zur Sache und da würden wahrscheinlich auch einige der Teilnehmer von „ner Mords Schinderei“ sprechen. Aber der ganz große Teil der „Rennläufer“ marschierte entspannt plaudernd, das strahlend schöne Winterwetter genießend, ganz locker dem Ziel entgegen. Als das letzte Team mit großem Beifall im Ziel begrüßt wurde, entwickelt sich genau das, was sich die Malojas wohl vorgestellt und erhofft hatten: Robert von Dynafit, am Fuß die ultraleichten 2018er Rennski und neuesten superduper- Carbonschühchen, trägt zur Freeridehose ein neongelbes Elho Freestyle Stirnband. Freerideklamotten und Rennanzüge mischen sich, Kinder wuseln, der „Pizza Weltmeister“ gibt alles, die Sonne brennt, der Sound groovt, alle sind happy, stoßen miteinander an und genießen die gemeinsame Zeit am Berg, oder den „Soul of the Mountains“ oder, wie wir es nennen, sind „Bergstolz“! A sau guads Gfühl!
Euch allen viel Spaß da draußen und „an Haufen Soul“

Aktuelle Ausgabe als E-Paper
 

News

Alpinmesse Multivisionsvorträg…

Bühne frei für spannende Berggeschichten Am 20. Und 21. Oktober 2018...

11. Juli 2018

Lars Erik Skjervheim stellt ne…

20.939 Höhenmeter in 24 Stunden Dynafit-Athlet Lars Erik Skjervheim hat am...

29. Mai 2018

Isar Radl Rallye bei den E Bik…

Im Zweierteam durch München radeln und dabei Challenges meistern Mit dem...

25. April 2018

Arc’teryx King of Dolomites 20…

Fotograf Bård Basberg ist der neue King of Dolomites Nachdem die...

11. April 2018

Events

Arlberg Giro und International…

Buchmann und Schweinberger triumphieren beim Profi Kriterium, Spögler und Dettmer...

31. Juli 2018

Recap: Freeride Nights Innsbru…

Die Freeride Nights Innsbruck Saison 2018 sind Geschichte und wie...

14. Juni 2018

Trail Days vom 31. Mai bis 03…

Das MTB und Musik Festival in Kranjska Gora/Slowenien ist komplett...

22. Mai 2018

X Over Ride 2018

Bilderbuch-Bedingungen am Kitzsteinhorn Freerider aus 15 Nationen nahmen bei strahlendem Sonnenschein...

28. März 2018