bergstolz

Freeride News // Blog

Freeride World Tour: Das große Finale beim Xtreme Verbier

3 Weltmeistertitel sind noch zu vergeben

Am mächtigen Bec des Rosses entscheidet sich der Kampf um die noch ausstehenden drei Weltmeisterschaftstitel. Um drei WM-Titel und die Siege beim prestigeträchtigen Xtreme Verbier geht es für alle Freeskier und Snowboarder, die sich für das Finale der Freeride World Tour 2019 im Schweizer Freeride-Hotspot Verbier qualifiziert haben. Das Wetterfenster für den legendären Wettbewerb am extrem steilen und felsdurchstzten Nordhang des Bec des Rosses mit seinen 3.223 Metern öffnet am 23. März und endet am 31. März 2019. Beim „Grande Finale“ der FWT geht es noch um die Weltmeister-Krone in drei Disziplinen, nachdem der Gesamtsieg von Marion Haerty bei den Snowboarderinnen bereits feststeht.

20190318 FWT18 VERBIER JBERNARD 5095Sechs Freeskierinnen, zwölf Freeskier, vier Snowboarderinnen und sechs Snowboarder haben sich im Laufe der Saison für Verbier qualifiziert. Snowboard-Titelverteidigerin Manuela Mandl, derzeit Dritte der Gesamtrangliste, peilt nach dem bereits feststehenden Verlust ihres Titels an Marion Haerty einen versöhnlichen Saisonabschluss an. Vielleicht erreicht sie sogar ihren ersten Sieg am berühmten Bec des Rosses!

Die Freeride-Fans aus aller Welt vergnügen sich während der gesamten Event-Woche beim Xtreme Verbier Party Festival mit Top-Livebands, DJs und Partys im Pub Mont Fort. In der Audi Viewing Arena am Col des Gentianes gegenüber des Bec des Rosses warten Verpflegungsstationen und eine große Leinwand mit Live-Übertragung.

20190318 FWT18 VERBIER JBERNARD 4350Vergeben wurden am vergangenen Wochenende auch die Weltmeistertitel der JuniorInnen: Bei den Junior World Championships 2019 by Dynastar in Kappl überzeugten die Juniors. Die Siege gingen an Eliot Dänzer (SUI, SB Männer), Anna Martinez (FRA, SB Frauen), Marie Bovard (SUI; Ski Frauen) und Maxime Chabloz (SUI, Ski Männer). Vor allem letzterer ließ den Zuschauern vor Ort und daheim vor dem Bildschirm den Atem stocken und zeigte einen Run wie von einem anderen Stern!

Auch zum Xtreme Verbier wird es natürlich wieder einen Livestream der FWT geben.

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

FWT Andorra: Vorentscheidung in den Pyrenäen

Siege für Jaclyn Paaso, Leo Slemett, Blake Hamm und Marion Haerty

Nach dem vierten Stopp der Freeride World Tour 2019 in Ordino-Arcalís stehen die Teilnehmer des großen Finales am Bec des Rosses in Verbier fest. Den Contest in Andorra gewannen Jaclyn Paaso und Léo Slemett bei den Skifahrern sowie Marion Haerty und Blake Hamm bei den Snowboardern. Die Qualifikation für Verbier schafften auch Manuela Mandl und Gigi Rüf, Fabio Studer und Thomas Feurstein verabschieden sich vorerst aus der FWT.

20190308 FWT19 ORDINO ARCALIS JBERNARD 9925Nachdem es in den letzten Tagen geschneit hatte, konnte der Contest nach Verschiebung von Samstag gestern stattfinden. Am Quince Metros konnten die Starter zwischen zwei Starts auf 2.570 und 2.530 Meter wählen; das Ziel lag auf 2.180 Meter. Der nordöstlich ausgerichtete Hang mit durchschnittlich 43 Grad Hangneigung bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit seinen unzähligen Felsen bei guten Schneebedingungen zahlreiche Optionen für kreative Linien.

Platz eins bei den Snowboardern ging an Blake Hamm (USA), der mit mehreren 360s und 180s seine Freestyle-Skills ausspielte. Zweiter wurde der Gesamtführende Victor De Le Rue (FRA), der zahlreiche Sprünge zeigte, aber auch Punktabzüge für die Landung seines letzten Sprungs erhielt. Den dritten Platz sicherte sich Davey Baird (USA), der mit einem hohen Drop in den Hang startete. Thomas Feurstein (AUT) und Gigi Rüf (AUT) waren in Andorra nicht am Start.

„Ich bin über den Sieg, die Schneeverhältnisse und meine 360s sehr glücklich“, freute sich Blake Hamm. „Der Hang war für meinen Fahrstil genau richtig– es gab viele Möglichkeiten, Sprünge und Tricks zu machen.“

Damit behauptet Victor De Le Rue seine Führung in der Gesamtwertung vor Davey Baird und Blake Hamm. Gigi Rüf ist als Fünfter für das Finale in Verbier qualifiziert, für Thomas Feurstein als Achter reicht es heuer dagegen nicht.

Léo Slemett holte den Sieg bei den Skifahrern mit einem flüssigen Run, bei dem er zunächst drei 360s in den oberen Hangteil setzte und dann eine klassische Freeride-Linie mit hohen Sprüngen und weiten, rasanten Schwüngen folgen ließ. Zweiter wurde Titelverteidiger Kristofer Turdell nach technischem Beginn, einem Backflip, einem 360 und einer Highspeed-Abfahrt mit weiteren Sprüngen. Platz drei ging an Andrew Pollard, der die Judges mit 360 und viel Air- & Style-Elementen überzeugte. Der Gesamtführende Markus Eder stürzte nach einem Sprung; der Koblacher Fabio Studer (AUT) hatte sich schon vergangene Woche beim Training in Andorra am Knie verletzt und konnte nicht antreten.

„Das war kein leichter Wettkampf – die Bedingungen waren nicht perfekt, so dass ich in letzter Minute improvisieren musste“, berichtete Léo Slemett. „Aber ich hatte viel Spaß, ich bin sehr schnell gefahren und jetzt als Dritter des Rankings wieder zurück im Spiel!“

Markus Eder bleibt souveräner Erster der Gesamtwertung, auf Platz zwei folgt Kristofer Turdell. Dritter ist jetzt Léo Slemett. Fabio Studer beendet die FWT 2019 auf Platz 19.

20190308 FWT19 ORDINO ARCALIS MKNOLL 0308Bei den Snowboarderinnen gewann die Weltmeisterin von 2017, Marion Haerty, zum dritten Mal in Folge und steht somit vorzeitig als FWT- Champion 2019 fest. Sie zeigte einen extrem flüssigen Lauf mit mehreren sauberen Sprüngen. Platz zwei holte sich Anna Orlova, die beim Saisonauftakt in Japan gewonnen hatte und in Andorra eine kreative Linie wählte. Dritte wurde Erika Vikander mit einem freestyle-orientierten Run. Titelverteidigerin Manuela Mandl wurde Fünfte. Sie sagte nach ihrem Lauf: „Ich stand heute wirklich unter Druck, weil meine Qualifikation für Verbier noch nicht sicher war. Daher bin ich sehr defensiv gefahren und war auf Sicherheit bedacht. Es war kein guter Run, aber ich habe mein Ziel erreicht und mich qualifiziert.“ Sie ist aktuell Gesamt-Dritte hinter Anna Orlova.

„Ich bin total happy über meinen zweiten Weltmeistertitel“, jubelte Marion Haerty. „Ich habe in letzter Minute einen Run gewählt, der meinem Style entspricht, und es lief wirklich gut. Ich hatte viel Spaß, der Schnee war super!“

20190308 FWT19 ORDINO ARCALIS JBERNARD 2239Jaclyn Paaso wurde ihrem Ruf als erfahrene Bigmountain-Queen gerecht und zeigte die massivsten Sprünge aller Skifahrerinnen. Damit holte sie ihren ersten Saisonsieg vor Titelverteidigerin Arianna Tricomi, die zwei 360s und weitere Sprünge stand. Jacqueline Pollard wurde nach flüssiger und schneller Fahrt Dritte.

Im Gesamt-Ranking führt Arianna Tricomi vor Jacqueline Pollard und Hedvig Wessel.

Das große Finale in Verbier geht von 23. Bis 31. März über die Bühne. Drei Weltmeister sind noch zu küren...

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

Freeride World Tour: Fieberbrunn ist bereit!

Dieses Wochenende messen sich die Rider am Wildseeloder in Fieberbrunn

Nach den ersten zwei Tourstopps in Japan und Kanada ist das Rennen um die Weltmeistertitel der Freeride World Tour 2019 voll im Gange. Beim ersten FWT-Stopp des Jahres in Europa erhalten die weltbesten Freerider nun in Fieberbrunn die nächste Chance, Punkte zu sammeln. Begleitet wird der Wettkampf von einem großen Rahmenprogramm!

20190219 FWT FIEBERBRUNN MIAKNOLL 0769Hohe Felsen, glitzernder Pulverschnee und steile Rinnen: Der Wildseeloder in Fieberbrunn gilt als einer der technischsten und schwierigsten Freeride-Wettkampfhänge der Welt. Bereits seit 2011 ist der Wildseeloder Schauplatz der einzigen Etappe der FWT im deutschsprachigen Raum. Der Weg zum WM-Titel führt nur über dieses bis zu 70 Grad steile 600-Höhenmeter-Face! Aufgrund der Rekordschneefälle dieses Winters sind erstklassige Bedingungen zu erwarten.

Nach starken Leistungen in Hakuba und Kicking Horse führen Markus Eder, Victor De Le Rue, Arianna Tricomi und Marion Haerty in ihren jeweiligen Disziplinen die Gesamtwertung an. Doch die Konkurrenz lauert, und der Kampf um die Krone ist noch völlig offen. Vor allem Snowboard-Titelverteidigerin Manuela Mandl will in Fieberbrunn punkten, um sich Platz eins der Rangliste zu erobern. Aber auch die Vorarlberger Snowboarder Thomas Feurstein und Gigi Rüf sowie Freeskier Fabio Studer haben gute Chancen, beim Heimcontest vorne dabei zu sein.

20190219 FWT18 FIEBERBRUNN JBERNARD9075Neben den internationalen Topstars gehen in Fieberbrunn auch die Freeride-Junioren an den Start. Sie zeigen beim 3-Sterne-Event der Freeride Junior Tour by Dynastar am 23. und 24. Februar ebenfalls am Wildseeloder ihr Können.

Wie schon in den vergangenen Jahren werden die Fans im Contest Village am Lärchfilzkogel den perfekten Ausblick auf den Contesthang haben. Die Liveübertragung auf Riesenleinwand sowie Verpflegungsstationen stellen sicher, dass das Publikum alles notwendige vor Ort hat, um in perfekter Atmosphäre den Ridern zuzujubeln.

Neben den Wettkämpfen ist auch im Tal jede Menge geboten: Am 22. Februar ab 15.30 Uhr steht „The Weight“ mit ihrem Heavy Rhythm’n’Roll auf der Event-Bühne. Am 23. Februar, dem geplanten Contest-Tag, heizen dann ab 15.30 Uhr „Cotton Underwear“ im Event-Village an der Talstation ein.

20190219 FWT18 FIEBERBRUNN JBERNARD9104Ein neuer Party-Place ist 2019 die Red Bull Energy Station, die ganztägig von 20. bis 24. Februar geöffnet ist. Highlights sind die Movie Night am Mittwoch (20 Uhr), die Autogrammsession am Freitag (16 Uhr) und wechselnde DJs von Donnerstag bis Samstag. Weitere Feier-Hotspots sind die Freeride World Tour Partys am Freitag und Samstag ab 21 Uhr in Enzianhütte und S4 Alm.

Im Event Village an der Talstation Streuböden warten weitere Highlights: Vibram ist mit einem Truck vertreten, in dem man seine Skischuhe neu besohlen lassen kann. Peak Performance hält auf der Terrasse der Enzianhütte eine Non-Stop-Party ab. Und Dynastar, Lange, Black Diamond und Pieps sind mit Testmaterial dabei.

Mittwoch, 20. Februar 2019
08.30 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
Ab 20.00 Uhr          Movienight – Red Bull Station: Home Stories – Mountain Tribe // Japan – Sinkflug Independent // Eis & Palmen – El Flamingo

Donnerstag, 21. Februar 2019
08.30 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
15.00 – 21.00 Uhr   DJ Deep Duen – Red Bull Station

Freitag, 22. Februar 2019
08.30 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
14.00 – 20.00 Uhr   DJ Bademeister – Red Bull Station
15.00 – 15.30 Uhr   FWT Eröffnungsfeier – Bühne Enzianhütte
15.30 – 17.00 Uhr   Liveband „The Weight” – Bühne Enzianhütte
16.00 – 17.00 Uhr   Autogrammstunde – Red Bull Station
21.00 – 24.00 Uhr   DJ Hipbeck & Jackson – Red Bull Station
Ab 21.00 Uhr          FWT Freeride Party – Enzianhütte & S4 Alm

Samstag, 23. Februar 2019
06.00 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
08.30 – 12.00 Uhr   FWT Wettbewerb – Wildseeloder mit Zuschauerbereich Lärchfilzkogel
09.00 – 17.00 Uhr   FWT Skitest – Talstation Bergbahnen Fieberbrunn
12.00 – 12.30 Uhr   FWT Flower Ceremony – Zielareal
13.00 – 15.00 Uhr   FWT After Contest Lounge – Streuböden Alm
14.00 – 15.00 Uhr   A1 eSports Winter Cup powered by Saalbach – Red Bull Station
15.00 – 15.30 Uhr   FWT Siegerehrung – Bühne Enzianhütte
15.30 – 17.00 Uhr   Liveband „Cotton Underwear” – Bühne Enzianhütte
17.00 – 21.00 Uhr   DJ Deep Duen – Red Bull Station
21.00 – 24.00 Uhr   DJ Mischgeschick – Red Bull Station
Ab 21.00 Uhr          FWT Freeride Party – Enzianhütte & S4 Alm

Sonntag, 24. Februar
09.00 – 17.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
09.00 – 12.00 Uhr   Freeride Junior Tour by Dynastar Wettbewerb – Wildseeloder
09.00 – 17.00 Uhr   FWT Skitest – Talstation Bergbahnen Fieberbrunn
15.00 – 15.30 Uhr   Freeride Junior Tour by Dynastar Siegerehrung – Bühne Enzianhütte

www.freerideworldtour.com

  • Freigegeben in News

Freeride World Tour Kicking Horse

Traumverhältnisse in Kanada

Nach dem gelungenen Saisonauftakt in Japan wurde die weltweite Freeride-Elite beim zweiten Event der Freeride World Tour 2019 auch in Kicking Horse bei Golden in British Columbia mit jeder Menge Neuschnee und Sonne verwöhnt. Mit seinem tiefen Pulverschnee und dem im Schnitt 44 Grad steilen Bigmountain-Gelände bot der südöstlich ausgerichtete 324-Höhenmeter-Hang „Ozone“ in den kanadischen Purcell Mountains den perfekten Schauplatz für den zweiten Stopp der FWT 2019. Dabei konnten die Teilnehmer zwischen zwei Starts wählen, einer auf 2504 Meter, einer auf 2454 Meter.

Snowboard Damen: Manuela Mandl Dritte
20190211 Manu JBERNARD 2027Der Auftakt in Kicking Horse gehörte den Snowboarderinnen. Gleich als erste Starterin fuhr Titelverteidigerin Manuela Mandl, die im oberen Teil des Hangs einen hohen Sprung in den Tiefschnee nicht sauber stehen konnte und dafür Punktabzüge erhielt. Mit 60 Punkten landete die Wienerin auf Platz drei. Den Sieg holte die FWT-Weltmeisterin von 2017, Marion Haerty, die mit zwei Sprüngen und schnellen Turns begann, dann einen technischen Abschnitt überwand und 71,33 Punkte erhielt. Der zweite Platz ging an Wakana Hama.

„Es ist sehr schön, hier in Kanada zu gewinnen, weil ich mich hier wie zu Hause fühle“, freute sich Marion Haerty. „Die Bedingungen waren ideal, um gut abzufahren und Spaß zu haben. Ich bin eine völlig andere Linie als im Vorjahr gefahren. Ich wollte der Linie der Skifahrer folgen und eine schnelle Fahrt mit hohen Sprüngen zeigen.“

Ski Damen: Arianna Tricomi auf Platz zwei
20190211 Pollard JBERNARD 2541Jacqueline Pollard holte gleich beim zweiten Event ihrer ersten FWT-Saison einen Sieg: Die Amerikanerin überzeugte die Jury mit ihrem geschmeidigen Stil und ihrer kontrollierten Abfahrt in der Falllinie. Titelverteidigerin Arianna Tricomi fuhr in gerader Linie durch einen der steilsten und technischsten Abschnitte des Hangs zu einem hohen Air, was ihr Platz zwei einbrachte. Dritte wurde Hazel Josie Birnbaum mit einem fehlerlosen Lauf und einem sauber gelandeten Double.

„Es war ein wunderschöner Tag“, schwärmte Jacqueline Pollard. „Wir sind sehr glücklich, hier sein zu dürfen. Am Gipfel herrschte eine super Atmosphäre, ich hatte einfach Spaß! Mein Bruder hatte mir gesagt, ich solle Selbstvertrauen zeigen. Ich habe auf ihn gehört, und das hat funktioniert!“

Snowboard Herren: Victor De Le Rue mit seinem ersten FWT-Sieg
20190211 DeleRue DDAHER 7379Victor De Le Rue, diese Saison mit einer Wildcard auf der FWT dabei, holte sich bei seinem zweiten Auftritt mit einer kreativen Linie und einem lässigen Backside 360 seinen ersten FWT-Sieg. Der dreifache FWT-Weltmeister Sammy Luebke beeindruckte die Judges mit einem perfekt ausgeführten Double und wurde Zweiter vor Blake Hamm, der eine originelle Linie fand und einen Double sowie einen weiteren Air stand. Platz sechs ging an Thomas Feurstein, der einen 180 und zwei 360s in den Hang setzte und damit direkt vor Gigi Rüf landete.

„Mein Run lief nicht so gut“, bedauerte Gigi Rüf. „Ich hatte eine harte Landung nach meiner Double-Line zu Beginn, daher fiel es mir schwer, mich bei der restlichen Abfahrt zu konzentrieren, ich war irgendwie abgelenkt. Das Gelände ist sehr anspruchsvoll, das hat es schwierig gemacht.“

„Ich hatte meine Linie schon im Kopf, aber der erste Sprung war viel höher als erwartet, und danach war ich so schnell, dass ich meine Linie in letzter Sekunde ändern musste“, berichtete Victor De Le Rue. „Mein Run war ziemlich flüssig, obwohl ich am letzten Felsen fast gestürzt wäre. Daher freue ich mich sehr!“

Ski Herren: Markus Eder weiter auf Titelkurs
20190211 Murray DDAHER 7612Der junge Kiwi Craig Murray (NZL) glänzte mit einem 360, einem Flatspin 360 und einem hohen Air im unteren Teil des Hangs. Damit schlug er Hakuba-Sieger Markus Eder, der mit seiner perfekten Kombination aus Freestyle und rasantem Bigmountain-Riding inklusive einem weiten Cork 360 Safety überzeugte. Lokalmatador Logan Pehota holte mit zwei 360s hintereinander sowie einem gewaltigen Air Platz drei. Fabio Studer belegte Platz 15.

„Ich glaube, mein Flat 360 hat vielen Leuten gefallen, er hat sich auch supergut angefühlt und ich bin damit sehr glücklich“, sagte Craig Murray. „Alles lief nach Plan und ich war sehr zufrieden. Das war ein fantastischer Tag hier in Golden.”

Von 22. Bis 28. Februar folgt der dritte Stopp der FWT 2019 in Fieberbrunn.

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

Freeride World Tour-VIP Package zum Stopp in Fieberbrunn

Auch 2019 stürzen sich die 50 besten Freerider/innen den atemberaubenden Hang des Wildseeloder im Skigebiet Fieberbrunn runter. Nach dem Auftakt der Freeride World Tour in Japan und dem Contest in Kanada folgt das Highlight für die österreichischen Freeride-Fans, wenn vom 22. bis 28. Februar 2019 das Kräftemessen am Wildseeloder in Fieberbrunn (AUT) steigt.

Das Publikum kann die Lines der Freerider im Contest Village am gegenüberliegenden Lärchfilzkogel (1.645 m) verfolgen. In dieser Zuschauertribüne aus Schnee, die an ein antikes Amphitheater erinnert, wird im Rahmen des Wettbewerbs ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Dank Liveübertragung auf Riesenleinwand, Moderation und Fan TV verpassen die Zuschauer in der Schneearena am Lärchfilzkogel nichts.

Gemeinsam mit der Freeride World Tour dürfen wir ein exklusives VIP-Package für den Stopp in Fieberbrunn verlosen! Das exklusive VIP-Package beinhaltet nicht nur das FWT-Welcome-Package und die Freeride World Tour Akkreditierung für zwei Personen, sondern auch das Abenddinner mit den Ridern am Samstag den 23. Februar.

Wenn du zur Freeride World Tour möchtest, dann beantworte die Gewinnspielfrage:

Wie hoch ist der Wildseeloder, von dem sich die Rider der FWT in den Contest stürzen?

Schick uns die Antwort bis zum 10. Februar 2019 an die verlosung@bergstolz.de (Betreff „FWT“) und mit ein bisschen Glück fährst Du exklusiv als VIP zur Freeride World Tour nach Fieberbrunn! Sag uns doch bitte auch, wie Du auf den Bergstolz gestoßen bist.

www.freerideworldtour.com

Freeride World Tour Hakuba: Auftaktsiege für Eder, Tricomi, Rice und Orlova

Favoriten- & Premierensiege im Japow

Bei der ersten Station der Freeride World Tour 2019 im Japanischen Hakuba wurden die weltbesten Freerider mit epischen Bedingungen belohnt. Manuela Mandl und Gigi Rüf belegten in den Wettbewerben der Snowboarder jeweils Platz zwei, Thomas Feurstein und Konsti Ottner mussten krankheits- bzw. verletzungsbedingt auf den Start verzichten.

20190121 FWT HAKUBA DDAHER 5158Nachdem der japanische FWT-Wettbewerb in Hakuba 2018 aufgrund der Schneemassen ausgefallen war, zeigte sich der Himmel dieses Mal gnädig, öffnete seine Wolkendecke und ließ die Sonne durch. Den fast 50 weiblichen und männlichen Snowboardern und Skifahrern eröffnete sich auf dem 440-Höhenmeter-Hang am Big Triangle (1720 Meter) somit ein traumhaftes Freeride-Gelände.

Die Snowboard-Legenden wurden in Hakuba ihrem Ruf gerecht: Travis Rice holte sich in Hakuba den Sieg mit einem enormen 720 und einem Backflip. Platz zwei ging an Gigi Rüf, der bei seinem flüssigen und schnellen Run weite Airs und einen 360 zeigte. Der Drittplatzierte Davey Baird überzeugte mit einem Method und einem 360. Thomas Feurstein musste kurzfristig wegen Krankheit auf den Start verzichten.

„Ich bin überglücklich, dass ich das umsetzen konnte, was ich mir vorgenommen hatte“, meinte Travis Rice nach dem Bewerb. "Ich freue mich, dass ich meine Familie heute stolz machen konnte", lachte Gigi Rüf. "Es war super, bei diesen epischen Bedingungen zu fahren. Der zweite Platz fühlt sich gut an, mir fällt eine große Last von den Schultern, weil man vorher doch sehr nervös ist."

Bei den Skifahrern zeigte Markus Eder einen unwiderstehlichen Run mit einem stylishen Flatspin 360 Japan und einem Transfer 360. Damit übertrumpfte er sogar Freeski-Legende Tanner Hall, der bei seinem ersten FWT-Auftritt mit Backflips und Airs auf Rang 2 fuhr. Tom Peiffer wurde mit einem massiven 360 und seiner soliden Fahrtechnik Dritter. Fabio Studer stürzte und musste sich mit Platz 20 begnügen.

„Danke Japan, danke Freeride World Tour!“, freute sich Markus Eder. „Nach der Absage im letzten Jahr hatten wir nun endlich einen gelungenen Saisonstart in Japan mit perfektem Schnee und einem wahnsinnig starken Fahrerfeld. Ich bin stoked!“

20190121 FWT19 HAKUBA BESTOF JBERNARD 19Bei den Snowboarderinnen fuhr Titelverteidigerin Manuela Mandl eine originelle und steile Linie, bei der sie die Jury mit ihrem sauberen Style begeisterte. Dennoch musste sie sich Anna Orlova geschlagen geben, die mit technischen Passagen und mehreren Airs glänzte und so ihren ersten Sieg auf der FWT holte. Platz drei ging an Marion Haerty.

Manuela Mandl war zufrieden: "Ich hatte vorher kein großes Selbstbewusstein an diesem Hang, weil ich große Berge mag und dieser Hang eher verspielt ist. Aber es ist mir gut aufgegangen. Nachdem ich nun den Event, den ich als Schwachstelle betrachtet hatte, als Zweite gut überstanden habe, freue ich mich auf den Rest der Saison."

Bei den Ski Damen war Titelverteidigerin Arianna Tricomi (ITA) nicht zu schlagen. Mit einem 360 und einem souveränen Auftritt sicherte sie sich vor Newcomerin Maude Besse den Platz ganz oben am Stockerl. Elisabeth Gerritzen landete mit ihrem hohen Air auf Rang 3.

Die gesamte Live-Übertragung des Contests ist in der Wiederholung auf www.freeridewordtour.com zu sehen.

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

FWT, FWQ und FJT 2019 in Japan

Freeride-Boom im Land der aufgehenden Sonne

Innerhalb von nur zwei Jahren entwickelte sich die Freeride-Contest-Szene in Japan rasant: Fand im Januar 2017 erst der allererste Qualifier-Bewerb in Hakuba statt, so sind es 2019 der Tourstart der Freeride World Tour, vier Freeride World Qualifier und ebenfalls vier Bewerbe der Freeride Juniors Tour.

20181210 FWT18 HAKUBA SOSINBELAIR 00008Japan bietet nicht nur Schnee en masse, sondern hat, wie Europa, eine über hundertjährige Ski-Historie: Am Ende der Meiji-Ära (1868-1912) trainierte die österreichisch-ungarische Armee die kaiserliche Armee der Japaner im Skifahren. Japan fungierte auch 1972 und 1998 Mal als Gastgeber für die olympischen Winterspiele, heute machen Urlauber aus China und Australien das Gros der Wintersporttouristen aus. Wobei mehr als fünf Millionen Japaner selbst Skifahren oder Snowboarden. „Zu Beginn gab es weder Sessellifte noch präparierte Pisten. Das war die Zeit des puren Freeridens in Japan. Später betrachtete man Freeriden und das Fahren im Backcountry dann als extrem gefährliche Aktivitäten, was zu Beschränkungen führte. Deswegen fahren heute nicht mehr als 5% der Japaner abseits präparierter Pisten. Die Freeride World Tour und das Hakuba Valley veranstalten jetzt nicht nur einen Freeride-Event von Weltklasseformat, sondern erinnern Skifahrer und Snowboarder auch daran, dass es um die Freiheit geht, in natürlichem Gelände abzufahren“, so Yojiro Fukushima, Direktor der Tourismuskommission des Hakuba Village

Neben den Freeride-Wettbewerben wächst der Sport in Japan auch an der Basis: Sieben Skischulen bieten eine Freeride World Tour Academy an. Die Academy vermittelt gemeinsam mit einheimischen Experten und Profifahrern Freeride-Knowledge an Nachwuchsfahrer.

Freeride Contests Japan 2019:
15. – 17. Januar: 3* FWQ Freeride Hakuba
19. – 26. Januar: FWT Hakuba
26. – 27. Januar: 1* FWQ Freeride Maiko
26. – 27. Januar: 1* FJT Freeride Maiko
9. – 10. Februar: 1* FJT Japan Freeride Open Juniors
16. – 17. Februar: 1* FJT Mt.ICI Sport Powder Freeride Kiroro Open Juniors
19. – 21. Februar: 2* FWQ Freeride Kiroro
6. – 8. März: 2* FWQ Arai Freeride Qualifiers
23. – 24. März: 1* FJT Freeride Kiroro Juniors

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

Freeride World Tour 2019: Riders List

Etablierte, Rookies & Wildcards

Das Line-Up für die Freeride World Tour 2019 steht! Während vor ein paar Wochen die Termine und Contests veröffentlicht wurden gibt’s jetzt auch die Riders List. In der kommenden Freeride Contest Saison treffen ein paar Hammer Wildcards auf diejenigen FahrerInnen, die sich über die FWT oder die FWQ Tour qualifiziert haben. Mit dabei sind auch eine ganze Menge spannende Rookies – schließlich beendeten einige etablierte Rider ihre Karrieren.

20181018 FWT18 HAKUBA INKH DDAHER 7413In punkto Austragungsorten gabs zur vergangenen Saison nichts Neues zu vermelden:
19.-26.01.2019 Hakuba (JAP)
02.-08.02.2019 Kicking Horse Golden BC (CAN)
22.-28-02-2019 Fieberbrunn (AUT)
02.-08.03.2019 Vallnord-Arcalìs (AND)
23.-31.03.2019 Xtreme Verbier (SUI)

Das sieht auf Fahrerseiten ganz anders aus: Zehn Skifahrerinnen, 22 Skifahrer, sieben Snowboarderinnen und neun Snowboarder versuchen 2019, den Titel des Freeride World Champions zu erobern.

Bei den Skifahrerinnen will Arianna Tricomi ihren Vorjahrestitel verteidigen. Ihre schärfste Konkurrentin dürfte wohl die zweimalige FWT-Weltmeisterin Eva Walkner aus Kuchl sein. FWT-Champion 2017 Lorraine Huber hat ihre Karriere beendet und wird 2019 nicht mehr mit dabei sein. Hedvig Wessel und Maude Besse stoßen als Wildcards zum Feld, während Juliette Williman und Jacqueline Pollard aus der FWQ Tour kommen. Ergänzt wird das Feld von Hazel Birnbaum, Elisabeth Gerritzen, Rachel Croft und Jackie Paaso.

20181018 FWT18 VERBIER JBERNARD 5095Auf den 22 Ski Herren wird 2019 vielleicht noch mehr Augenmerk als sowieso schon liegen, ist doch Tanner Hall mittels Wildcard mit dabei. Weitere Wildcards gehen an FWT-Sieger 2013 Drew Tabke, Aymar Navarro und Fabio Studer. Alleine sechs Rookies werden sich in der FWT beweisen, darunter auch Konstantin Ottner aus Kaufbeuren: „Es freut mich mega, dass es schneller mit der Teilnahme an der FWT geklappt hat, als ich mir erträumt hatte“ sagte der 20-jährige Allgäuer. Vorjahressieger Christopher Turdell bekommt es also mit 21 motivierten Gegnern zu tun, die nur ein Ziel haben: Ihn vom Thron zu stürzen.

20181018 FWT18 FIEBERBRUNN MKNOLL 2656Bei den Snowboardern ist die eine große Frage, ob es irgendjemandem gelingen wird, Sammy Luebke auf dessen Weg zum vierten FWT-Titel in Folge aufzuhalten. Thomas Feurstein aus Schruns, der Zweitplatzierte der FWT 2019, und Gigi Rüf aus Bregenz, letztes Jahr nach seinem Sieg in Fieberbrunn Gesamtvierter, zählen zum engsten Favoritenkreis. Die Wildcard ging an Bigmountain-Spezialist Victor De Le Rue.

Auch Manuela Mandl hat nur ein Ziel: Ihren Titel zu verteidigen. Wobei die Wienerin recht entspannt an die Saison herangeht: .„Natürlich will ich mein eigenes Niveau weiter steigern. Aber ich werde mich auf keinen Fall stressen und jeden Moment am Berg genießen. Ich habe mich im Sommer nach einer Verletzung gut erholt und freue mich schon extrem auf das Snowboarden!“ Eine ihrer härtesten konkurrentinnen der letzten Jahre, Marion Haerty, ist ebenfalls wieder mit dabei, so wie Anna Orlova und Erika Vikander. Mit einer Wildcard wird Hama Wakana starten und die Youngsters Maria Kuzma und Nicole Kelly, die über die FWQ kommen, warten nur auf ihre Chance.

Auch wenn das Format bleibt wie gehabt – es verspricht eine spannende Saison zu werden.

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

Freeride World Tour 2019

Der Contest-Kalender für die FWT 2019 steht

Während sich in den Bergen der Herbst ausbreitet, laufen bei der Freeride World Tour die Planungen für den Winter 2019 bereits auf Hochtouren. Nun wurde der Kalender für die Tour 2019 veröffentlicht. Auch in der kommenden Saison messen sich die Athleten wieder auf fünf der anspruchsvollsten Freeride-Hänge des Planeten.

20181008 FWT18 FIEBERBRUNNDie 50 besten Freerider der Welt treten in vier Kategorien an: Ski Damen und Herren sowie Snowboard Damen und Herren. Sie kämpfen auf drei Kontinenten um den Titel des Freeride-Weltmeisters in ihrer Disziplin. Nach dem Auftakt in Japan Ende Januar und dem Contest in Kanada folgt das Highlight für die Freeride-Fans in Mitteleuropa, wenn vom 22. bis 28. Februar 2019 das Kräftemessen am Wildseeloder in Fieberbrunn (AUT) steigt. Nach dem vierten Event in Vallnord-Arcalís (Andorra) geht es für die besten FahrerInnen zum Finale, dem Xtreme Verbier Ende März.

19.-26.01.2019 Hakuba (JAP) – The Winter Begins
02.-08.02.2019 Kicking Horse Golden BC (CAN) – Time to get Rowdy
22.-28-02-2019 Fieberbrunn (AUT) – Hold the Line
02.-08.03.2019 Vallnord-Arcalìs (AND) – Crunch Time
23.-31.03.2019 Verbier (SUI) – The Grande Finale

www.freerideworldtour.com

  • Freigegeben in News
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Dynafit errichtet neues Headqu…

Kiefersfelden bekommt ein neues Wahrzeichen: das Dynafit Headquarter Das neue Hauptquartier...

19. September 2019

Anton Magnusson wird neuer Ges…

Nachfolge im Management von Hestra Gloves Seit 12.August 2019 ist Anton...

19. September 2019

Klättermusen nimmt am Klimastr…

Klättermusen setzt ein Zeichen für den Klimaschutz. Am 20.September 2019 bleiben...

19. September 2019

Freeride Filmfestival – Tourda…

Zum zehnten Mal auf Tour: Das Freeride Filmfestival 2019 setzt...

18. September 2019

Events

Bikepacking Barcamp 20.-22.09…

Wenig Gepäck, aber viel Abenteuer Bikepacking verbindet den Fahrspaß eines leichten...

19. September 2019

32. SportScheck GletscherTesti…

7. bis 10. November 2019, Stubaier Gletscher SportScheck GletscherTestival – seit...

11. September 2019

Der Weiße Ring mit neuem Anmel…

Die Anmeldung läuft! Am 18. Jänner 2020 können sich wieder 1.000...

11. September 2019

Biberg Auffiradler und Berglau…

Am 10. August haben in der Bikeregion Saalfelden Leogang wieder...

5. August 2019