s slider

Der erste BMX-Park aus Salz!


3600 Meter über dem Meer

BMX-Rider Daniel Dhers baut sich auf der größten Salzpfanne der Erde Rampen aus Salz.
Die Salar de Uyuni in Bolivien ist wegen ihrer Abgeschiedenheit und des außergewöhnlichen Panoramas auch als „Salvador Dalís Wüste“ bekannt und liegt auf 3.600 Meter über dem Meer. Diesen ebenso einzigartigen wie ungastlichen Ort wählte der venezuelanische Weltklasse-BMXer Daniel Dhers, um sich einen BMX-Park aus Salz zu bauen und darin seine anspruchsvollen Tricks zu zeigen.

160824 Salt Ramp2 lowres NewsDaniel Dhers musste bei diesem Projekt einige Widrigkeiten überwinden. Auf dieser Höhe nimmt der Luftdruck ab und die Luft wird dünner, so dass beim Menschen auch der Blutsauerstoff geringer wird. „Nach einem einzigen Run in meinem Salz-Park musste ich fünf Minuten Pause machen, um wieder zu Atem zu kommen“, erklärte Daniel Dhers, der schon fünfmal die Goldmedaille bei den X-Games im BMX-Park-Contest gewonnen hat. „Außerdem war es tagsüber sehr heiß. Aber wenn sich eine Wolke vor die Sonne schob, habe ich sofort gefroren.“

Einheimische aus der nahegelegenen bolivianischen Stadt Colchani halfen dem Venezuelaner, die von John Saxton designten Rampen zu errichten. „Wir haben die Rampen aus Salzblöcken gebaut und mussten einen geheimen Mix brauen, um sie zu glätten“, berichtete der 31-Jährige aus Caracas, der mit zwölf Jahren mit dem BMXen begonnen hat.

Die bolivianische Salar de Uyuni ist mit über 10.000 km2 Fläche die größte Salzpfanne der Erde. Sie ist aus dem Weltraum gut sichtbar und ein Ort, mit dem die NASA ihre Satelliten kalibriert. Der flache Horizont, das menschenfeindliche Wetter und die Höhe setzten Dhers stark dazu. Er musste an seine Grenzen gehen, um seine Tricks in der kurzen Produktionszeit abzuliefern. „Das war das härteste Projekt meines Lebens. Die Landschaft ist wunderschön, aber auf dieser Höhe BMX zu fahren, ist verrückt“, sagte Dhers.

160824 Salt Ramp1 lowres News

Filmmacher Kyle Carlson fügte hinzu: „Das Projekt war der Wahnsinn. Daniel ist einer der besten Rider der Welt, aber mit der Höhe in Uyuni hatte auch er seine Probleme. Außerdem kann man keine perfekte Transition herstellen, wenn man eine Rampe aus Salzblöcken baut. Er ist ja eigentlich gewöhnt, in perfekten Rampen zu fahren. Aber ohne Schwierigkeiten gibt es keine Belohnung. Daniel hat wirklich Respekt verdient, dass er dieses Projekt verwirklicht hat!“

Medien

Letzte Änderung amMittwoch, 24 August 2016 12:54
Mehr in dieser Kategorie: « Interview mit Claudio Caluori

News

ISPO Pokal an Hermann Maier

Der ehemalige Skirennläufer wurde zur Sportpersönlichkeit des Jahres gekürt Im Rahmen...

9. Februar 2017

Blizzard präsentiert komplett …

Im Moment jagt eine Präsentation die andere. An nahezu jedem...

2. Februar 2017

FreerideTestival beim ISPO Sno…

Hochkarätige Referenten, spannende Vorträge & FWT Get-Together Nur noch wenige Tage...

1. Februar 2017

Füll deinen Rucksack!

Zusammen mit MySpirits gibts drei Flachmann-Sets von Thomas Prinz für...

24. Januar 2017

Events

GlemmRide meets GlemmBang

Biker treffen auf Snowboarder und Freeskier Nach drei Jahren Pause kehrt...

6. März 2017

1. Cradle Snow Masters

1st Cradle Snow Masters supported by Ski Juwel/Snowpark Alpbachtal Beim Freeski-...

6. März 2017

Pitztal Wild Face 2017

Bekannte Sieger beim Pitztal Wild Face 2017 Immer wenn sich Ende...

6. März 2017

Open Faces Freeride Contests g…

Am vergangenen Wochenende zeigten die Rider in Silvretta Montafon trotz...

3. März 2017

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb.