bergstolz

Unterwegs

Dirndl Ski Gaudi am 28. März 2020

Auf Ski und in Tracht erstmals die Silvretta Montafon entdecken

O‘gschnallt is! Am 28. März 2020 heißt es wieder rein in die Tracht und ab auf die Piste! Erstmals findet die „Dirndl Ski Gaudi“ in der Silvretta Montafon statt. Für alle, die in Dirndl oder Lederhose zum Skifahren kommen, wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten.

20200217 DirndlBestzeiten spielen bei der Dirndl Ski Gaudi keine Rolle, es geht einzig und allein um die Freude an der Tracht und den Spaß am Skifahren. Diesen grundsatz haben auch die beiden neuen Veranstalterinnen Verena Eugster und Patricia Zupan vom ehemaligen Kästle Dirndl Skitag übernommen.

Neu ist dafür die Hütten- und Genussrallye einmal quer durch das gesamte Skigebiet – die atemberaubende Kulisse der Silvretta Montafon inklusive. An den einzelnen Stationen warten zahlreiche, exklusive Aktionen auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Für jede und jeden, die einen der begehrten 500 Startplätze ergattern, gibt es außerdem das neueste Testmaterial von Blizzard und Kästle zum Ausprobieren. Und wem‘s gefällt, der kann die Bretter auch noch gleich fürs Gaudi-Rennen anbehalten. Die Siegerehrung wird um 14:30 Uhr stattfinden, anschließend heißt es: Tanzen, feiern, Gaudi machen bei der exklusiven Après Ski Party!

Die erste Auflage der Dirndl Ski Gaudi in der Silvretta Montafon bietet den trachten- und skibegeisterten TeilnehmerInnen ein Gesamtpaket im Wert von mehr als 100 Euro. Achtung: Es gibt nur 500 Startplätze. Die können auf der Homepage www.dirndlskigaudi.com direkt gebucht werden. Auf geht’s!

www.dirndlskigaudi.com
  • Freigegeben in News

Phil Unterwegs in Ischgl

Wiederholungstäter... Allegra dall rumantsch amicun, á Yscla

Heute solls mal wieder was besonderes sein. Etwas wo wir uns alle wohlfühlen und die Erinnerungen Kapriolen schlagen dürfen! Wir sind am Weg nach Ischgl. Andrea, Julia, der Hans und ich steuern gemütlich mit Frühstück im Auto ins Paznauntal und Carsten stößt vor Ort zu uns dazu.

20200210 Ischgl1Unsere Gedanken sind schon hinten und drehen sich um die vergangen Tage. Drei Tage zuvor warens auf der Idalp, mittags um 12 Uhr, 0 Grad, Sturm und Regen - na servus!

Auch der Lawinenlagebericht deutet uns an, defensiv und selektiv zu bleiben. Auf unserem Weg "hinter" erschrecken wir erst etwas aber final dürfen wir feststellen, dass unser Naserl nach wie vor gut ist. Wenn gleich auch etwas komprimiert, so finden wir doch den einen oder anderen unverspurten Pulvertraum in dieser großartigen Umgebung, die uns immer wieder - zu Recht - anzieht!

Zwischendrin kratzen wir mit Mach 2 über die vereisten Regenhänge, prüfen mit der Nase den Schnee, wenn wir nach einem komprimierten Stück wieder voll in den weichen Pulver tauchen und legen eine Spur nach der anderen runter.

20200210 Ischgl2Die Gruppe ist homogen und happy. Das können wir noch steigern! Auf der dritten Fahrt gehts zwischen Piz Fenga Pitschna und Piz Davo Sassé zur wohl besten Rösti-Einkehr, der Heidelberger Hütte und das lassen wir uns mit Blick auf die Berge, gemeinsam schmecken.

Auf der Talfahrt bekommen wir dann doch noch einen Ausblick auf die Kundschaft und unsere Augen erblicken das Grauen, das nach einem ausgiebigen Besuch der Paznauner Thaya mehr Passagier als Kapitän auf den Gleithölzern ist. Das wird mit zunehmender Enge gegen Ischgl nicht wirklich besser - nur kurioser (Jerry of the day!)

Aber im Auto heimwärts sind die Gedanken wieder dabei, die Schwünge im Kopf nachzuzeichnen...abends endlich auch mal wieder.

Schön, dass Carsten und Andrea mit uns waren!

#Bergstolz
#Ischgl
#HeidelbergerHütte
#obenistbesseralsunten
#turtelnmitdemKolumnisten

Phil Unterwegs: Schneehasen suchen im Wilden Kaiser

Bergstolz-Unterwegs-Kolumnist Philipp Dobler hat den Skizirkus Wilder Kaiser Brixental ausgekundschaftet

Wenn ich mim Hans unterwegs bin gibt´s immer eine Überraschung. Das ist der Vorteil von einem echten "local". Der Zufall will es aber auch, dass wir ein bisser´l frischen Schnee dazu bekommen haben und uns für heute "scouten" und "cheaten" vorgenommen haben.

Also, Karten zusammengepackt, Felle für alle Fälle in den Rucksack und los.

20200210 PhilunterwegsNormalerweise vermutet man, wenn man in Scheffau rauffährt ja nicht einen unberührten Pulvertag... aber es soll besser kommen. Von der Gipfelstation aus halten wir uns westlich, lassen den Südhang im wahrsten Sinne links liegen und steuern auf den Bergwald zu. Mit Karte und Track geht es über richtig winterlich verschneite Wiesen mit Pulverschnee gegen Söll zu runter.

Immer wieder heissts: Karte raus, justieren und etwas umsteigen. Aber die Mühe gibt uns recht: Unberührte Hänge, durchgefrorener Pulverschnee - der unter unseren Ski nur so flirrt und ein immer breiter werdendes Grinsen - auch oder gerade ob dem genialen Panorama!

Im Tal angekommen stehen wir direkt bei der Kapelle Stampfanger, in der Nähe der Talstation Söll und sind echt platt vor positiver Überraschung.

Wir sind angestochen und wollen mehr. Ein kurzer Blick auf die Uhr und mit Volldampf auf die Salve rauf - vielleicht geht sich Richtung Brixen noch eine Obstgartenrunde aus... Und tatsächlich, wir haben wieder Glück! Je weiter wir zum Wald zu bleiben, desto besser ist der Schnee noch, denn die Sonne ist auf den Südhängen schon erschreckend kräftig, wohlgemerkt für Anfang Februar!

Mit diesen Tracks im Sack lassen wirs auf Mittag gut sein und fahren zum Auto ab. Danke an meinen Partner in crime - in die Hütte zieh ich Dich heute nicht, lieber Hans. Du kommst die Woche noch dran!

Pitztal Wild Face Extreme 05. – 07. März 2020

Der 2* FWQ geht in die 11. Auflage

In der wilden Show vom Mittagskogel kämpfen die Freerider um wichtige Punkte für die Freeride World Tour (FWT). Das Pitztal Wild Face am Pitztaler Gletscher ist ein 2* FWT-Qualifier und findet vom 05.-07. März 2020 bereits zum elften Mal statt.

20200205 DSC 9794Das Spezielle am Wild Face ist das Contest-Format: Werden bei Freeridebewerben die Sieger meist durch Punktevergabe einer Jury gekürt, zählt im Pitztal einzig die schnellste Zeit. Vom Start am Mittagskogel stellen sich Rider 1.510 Höhenmetern und 4,6 Kilometern unpräpariertem Gelände bis zum Zielraum. Dabei kann sich jeder Fahrer seinen eigenen Weg suchen, festgelegte Strecken gibt es nicht. Zugelassen sind Freerider ab 18 Jahren, die mit Helm, LVS, Rückenprotektor, Sonde und Schaufel ausgerüstet sind. Das Starterfeld liest sich meist hochkarätig, und das liegt nicht nur an den zu vergebenden Punkten für das FWQ-Ranking.

Der dreitägige Event beginnt am Donnerstag mit der Streckenbesichtigung unter Aufsicht eines Bergführers. Am Freitag wird es beim Qualifikationsrennen am Muttenkopf im Skigebiet Rifflsee ernst für die Teilnehmer: Nur die schnellsten 65 ergattern einen Startplatz für das Hauptrennen.

20200205 DSC 9600Beim Pitztal Wild Face selbst werden im Normalfall etwa fünf Richtungs-Korridore auf der Strecke ausgesteckt, die von jedem Fahrer passiert werden müssen, dazwischen ist freie Geländewahl. Gestartet wird einzeln im Minutentakt nach ausgelosten Startnummern. Dann geht’s die 1.510 Höhenmeter schnellstmöglich bergab.

Gestartet wird Samstag, 7. März 2020, um 12:00 Uhr am Mittagskogel auf 3.173 Metern Seehöhe. Wie bei FWT und FWQ üblich gibt es Wertungen in Ski und Snowboard, jeweils für Frauen und Männer.

20200205 DSC 9878Die Siegerehrung findet im Anschluss an das Rennen im Zielgelände in Mandarfen statt. Das auf 1.663 Metern gelegene Ziel in Mandarfen ist auch während des Rennens der ideale Standort für Zuschauer, da von dort mehr als die Hälfte der Rennstrecke einsehbar ist. Beim Rahmenprogramm rund um das Freeride-Rennen genießen Fahrer und Zuschauer in entspannter Atmosphäre eine Freeride-Lounge sowie eine After Race Party im Hexenkessl.

Die Online-Anmeldung auf der FWT-Seite läuft aktuell. In der Startgebühr enthalten sind die Versicherung über die FWT und Lizenzgebühren, das Startpaket, sowie Essens- und Getränkegutscheine für Quali- und Finaltag. Die Finalteilnehmer können natürlich auch ihre Startnummer als Souvenir behalten.

www.pitztal-wildface.com
  • Freigegeben in News

Destination Red Bull: Reisen abseits des Alltäglichen

Außergewöhnliche Erlebnisse an den schönsten Orten der Erde

Trips an die schönsten Plätze der Welt, und das in illustrer Gesellschaft? Das ist Destination Red Bull: Außergewöhnliche Urlaubsmöglichkeiten und unvergessliche Erlebnisse. Die Zutaten für die streng limitierten Trips? Traumhafte Destinationen und atemberaubende Abenteuer, exklusiv und hautnah mit faszinierenden Persönlichkeiten.

20200205 RedbullDiese Reisen bleiben garantiert im Gedächtnis: Wer kann schon von sich behaupten, gemeinsam mit Orlando Duque beim Cliff Diving gewesen zu sein? Oder mit Stefan Glowacz in der Verdon-Schlucht in Frankreich zum Klettern? Emotion auf vier Rädern verspricht die Möglichkeit eines exklusiven Formel 1 VIP Erlebnisses mit Mark Webber am Red Bull Ring in Spielberg. Auch in Monaco lässt sich - gemeinsam mit David Coulthard - Formel 1 Luft schnuppern. Wer mehr auf Städtetrips steht, kommt bei „New York im Red Bull Style“ auf seine Kosten.

Von Europa bis Amerika, von City bis Adventure, von Trainingslager bis Nightlife und Sport: diese Urlaubsabenteuer garantieren Adrenalin und Entspannung zugleich. Nachdem die Teilnehmerzahl immer limitiert ist, sind Schnellentschlossene ganz klar im Vorteil.

Zusammengestellt werden die Trips von den Spezialisten der Travel Birds. Buchen kann man die Erlebnisse ausschließlich und exklusiv über www.destination.redbull.com oder destinationredbull@thetravelbirds.at.

www.destination.redbull.com
  • Freigegeben in Spots

FWT VIP-Package Fieberbrunn

VIP Package für zwei Personen zum FWT Stopp in Fieberbrunn

Vom 07. bis 13. März 2020 verwandelt sich Fieberbrunn im Tiroler Pillersee Tal wieder zum Nabel der internationalen Freeride-Szene und zum einzigen Stopp der Freeride World Tour in Österreich. Die weltbesten Freerider messen sich auf dem bis zu 70 Grad steilen und 600 Höhenmeter hohen Nordhang des Wildseeloder (2.118 m), der ihnen mit seinen Felsen und Couloirs zahlreiche Möglichkeiten für kreative Linien bietet. Die Zuschauer können die Action in der Schneearena am Lärchfilzkogel live vor Ort verfolgen. Ab 6. März erwartet die Freeride-Fans an der Talstation Streuböden ein Event-Village mit Live-Musik, Ski-Demos und Produktpräsentationen. Dank Liveübertragung auf Riesenleinwand, Moderation und Fan TV verpassen die Zuschauer in der Schneearena am Berg nichts.

Wir verlosen dafür ein Freeride World Tour VIP Package für zwei Personen. Inkludiert sind dabei der Skipass für zwei Tage, 2 Übernachtungen für 2 Personen und ein FWT Welcome Paket mit Party und Dinner!

Wenn du das VIP Package in Fieberbrunn gewinnen willst, dann beantworte die Gewinnspielfrage:

Wo befindet sich beim Freeride World Tour Stopp in Fieberbrunn der Zuschauerbereich?

Schick uns doch bitte die richtige Antwort bis zum 20. Februar 2020 per Mail an die verlosung@bergstolz.de (Betreff: Fieberbrunn). Wir fruen uns, wenn Du uns auch noch schreibst, wo Du den Bergstolz bekommen hast. Wir wünschen „Bonne Chance!“ und dem Gewinner viel Spaß bei der Freeride World Tour in Fieberbrunn!

www.freerideworldtour.com

Ortovox - Guardian Shell Jacket & Pant für Frauen und Männer

Die Hardshellkombi mit reiner Merinowolle auf der Haut! Ortovox verbindet mit der Guardian Reihe Tragekomfort mit hervorragendem Wetterschutz und legt damit die Messlatte unter den Skijacken und Hosen extrem hoch.

Die vollflächige Innenseite aus reiner Merinowolle reguliert Temperatur und Feuchtigkeit unter großer Anstrengung, verhindert dauerhaft die Entstehung von unangenehmen Gerüchen und garantiert so ein angenehmes Tragegefühl unter jeglichen Umständen. Der stark atmungsaktive Dermizax Oberstoff mit einer nonporösen Membran hält Wind und Wetter zuverlässig stand und bleibt selbst unter widrigsten Witterungsbedingungen geschmeidig. Dank der Verarbeitung in Vier-Wege-Stretch sind auch der Bewegungsfreiheit keine Grenzen gesetzt. Durch die neue Verarbeitungstechnologie mit deutlich flacheren Nähten steigt auch die Lebensdauer der Kombi.

Egal ob Frau oder Mann, wenn Du bereit für ein neues Skioutfit bist, dann mach Dich schlau und nimm an unserem Gewinnspiel teil:

Wie lautet der Name der aktuellen Ortovox-Kampagne, die Ortovox‘ Haltung zum Bergsport ausdrückt?

Sende die richtige Antwort per Mail an die verlosung@bergstolz.de (Betreff: Ortovox), und sag uns doch auch, wo Du den Bergstolz gefunden hast. Einsendeschluss ist der 1. März 2020.

www.ortovox.com

Black Diamond JetForce Pro

Black Diamond hat für diesen Winter die nächste Evolutionsstufe der JetForce Lawinenairbag-Technologie gelauncht und dafür auch 2019 gleich den ISPO Award in Gold abgeräumt. Das System ist kleiner und leichter und kommt jetzt mit einer Bluetooth-Schnittstelle, für schnelle und einfach auszuführende Updates.

Der Airbag selbst kann mit einer Ladung mehrmals ausgelöst werden, ist wiederaufladbar und reisefreundlich. Vor jedem Systemstart wird automatisch eine Selbstdiagnose durchgeführt, was für ein Plus an Sicherheit sorgt. Einzigartig ist die automatische Entleerungsfunktion des Airbags, die im Falle einer Verschüttung einen Luftraum zum Atmen schafft.

Das JetForce Pro System ist modular aufgebaut, es können Rucksäcke mit 10L, 25L oder 35L oder ein Splitboard Booster-Rucksack mit 25L angezippt werden.

Wir dürfen zusammen mit Black Diamond einen JetForce Pro mit 25 Litern in der Farbe Rot verlosen! Der Gewinner/die Gewinnerin kann zwischen den Rückenlängen S/M und M/L wählen.

Die Gewinnspielfrage lautet:

Wann fand der erste Machbarkeits-Test für den JetForce unter realen Bedingungen statt?

Die richtige Du bitte unter dem Betreff «JetForce» per Mail an die verlosung@bergstolz.de. insendeschluss ist der 1. März 2020. Bitte schreib uns doch auch dazu, wo Du den Bergstolz bekommen hast. Und jetzt: Viel Glück!

blackdiamondequipment.com

Scott – Speedguide 95

Der nagelneue Speedguide 95 ist der Ski für Freetourer! Die Zeiten, in denen gute Abfahrts- und Aufstiegsleistungen sich gegenseitig ausschließen, sind längst vorbei. Das nennt sich dann Freetouring und der Scott Speedguide 95 Tourenski ist ein eindrucksvoller Vertreter dieser Kategorie. Super leicht und absolut beweglich können hiermit sämtliche Anstiege bewältigt werden, ohne dass man sich vorkommt wie ein langsamer Packesel.

Der Speedguide 95 ist wendig und spielfreudig und sorgt für sicheres, souveränes Skifahren auch auf anspruchsvollstem Terrain. Die revolutionäre, unidirektionale und triaxiale Karbonkonstruktion sorgt gemeinsam mit dem federleichten Kern aus Holz- und Aramidfasern für niedriges Gewicht bei gleichzeitiger ausgezeichneter Torsionssteifigkeit.

Wir verlosen einen Scott Speedguide 95 in einer Länge deiner Wahl. Du willst die Freetouring Waffe dein Eigen nennen? Dann schnell mitmachen:

Was haben alle Gipfel gemeinsam, die die beiden Freeskier Jérémie Heitz und Sam Anthamatten in ihrem neuen Film „La Liste 2“ befahren wollen?

Schick die richtige Antwort unter dem Betreff „Scott“ bis zum 1. März 2020 an die verlosung@bergstolz.de. Bitte schreib uns doch auch dazu, wo Du den Bergstolz bekommen hast. Viel Glück!

www.scott-sports.com

Petra unterwegs: Mit Bergbahn-Chef Sepp Burger in Kitzbühel

Petra Rapp ist, ob Sommer oder Winter, in den Bergen unterwegs und Bergstolz-Freundin der ersten Stunde. Immer wieder mal dürfen wir eine ihrer schönen Storys veröffentlichen (zum Beispiel HIER), so auch in unserer "Unterwegs"-Rubrik. Wie ein Skitag mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bergbahn Kitzbühel AG aussieht, erzählt sie in "Petra unterwegs: Mit Bergbahn-Chef Sepp Burger in Kitzbühel".

20200120 J.Burger Foto Rapp 9Anhalten ist keine Option für Dr. Josef Ernst Burger, Vorstandsvorsitzender der Bergbahn AG Kitzbühel. Der Sepp, wie sie ihn hier überall nennen, lässt es so richtig krachen auf den Brettern und man muss auch als sehr versierter Skifahrer schauen, dass man dem 68jährigen überhaupt hinterherkommt. Nonstop brettert er von der Bergstation der neuen Fleckalmbahn auf den bestens präparierten Pisten ins Tal und wartet unten mit einem Lachen im Gesicht. Skifahren ist seine große Leidenschaft. Aufgewachsen in Westendorf hat er es damals in den Tiroler Landeskader geschafft, das Rennfahrergen hat er folglich im Blut. Und auch, dass man achtsam mit all seinen Sachen umgeht und gut darauf aufpasst. Er gehört noch zu der Generation, die die eigenen Ski immer selbst herrichten mussten. „Das geht in Fleisch und Blut über“, sagt er, weshalb er auch heute noch ganz vorsichtig über den Weg quert, damit der Belag seiner Bretter ja keinen Schaden von vereinzelten Kieselsteinen nehmen.

20200120 J.Burger Foto Rapp 8Sepp Burger kommt auf bis zu 70 Skitage pro Saison. 50 davon mindestens in „seinem“ KitzSki-Skigebiet, das sich über die Orte Kitzbühel, Kirchberg, Reith, Aurach, Jochberg, Mittersill und Hollersbach erstreckt und den Gästen auch in diesen ansonsten so schneearmen Januartagen insgesamt 234 Abfahrtskilometer bietet. „Ein guter Chef muss sein Produkt und vor allem auch sein Team sehr gut kennen“, sagt er und ein bisschen Wehmut schwingt mit. Ende März wird er sich in den Ruhestand verabschieden. Nach einem langen intensiven Berufsleben, indem er zuvor u.a. in der Luftfahrt u.a. im Vorstand bei Austrian Airlines gearbeitet hat, bevor er 2008 zu den Kitzbüheler Bergbahnen wechselte. Dort hat er die letzten zwölf Jahre viel bewegt. 225 Millionen Euro wurden in der Zeit investiert, 110 Einzelprojekte realisiert. Das jüngste und mit einer Investitionssumme von 27,5 Millionen Euro teuerste Projekt ist die im Dezember 2019 eröffnete neue Fleckalmbahn in Kirchberg.

Benchmark neue Fleckalmbahn in Kirchberg

20200120 web A4 Fleckalmbahn 1Die neue Bahn mit u.a. energiesparendem Direktantriebssystem und ihren 10er-Kabinen aus dem Hause Leitner ist Hightech pur. Im eleganten Pininfarina Design bietet sie größten, derzeit am Markt verfügbaren Fahrgastkomfort. Die ergonomisch geformten Einzelsitze mit Volllederbezug sind, wie bei KitzSki bereits standardmäßig mit Sitzheizung ausgestattet und als Weltneuheit auch im Lendenbereich mit Heizelementen versehen. „Ich bin unbeschreiblich stolz auf unser Team, das in nur 235 Tagen die Errichtung der Tal-, Bergstation und Strecke, einer der längsten Einseilumlaufbahn in den Alpen mit einer Länge von 4,1 km, pünktlich und kostentreu fertiggestellt hat. Die gesamte Planung der Anlage, mit Ausnahme der Seilbahntechnik, wurde von unserem Technik Team unter der Leitung von Florian Wörgetter im Hause durchgeführt. Dies spiegelt die außerordentliche Kompetenz der Bergbahn AG Kitzbühel wider. Die Inbetriebnahme der Fleckalmbahn ist für mich der erfüllendste Moment meiner Tätigkeit bei der Bergbahn AG Kitzbühel und einer der freudigsten in meiner 43-jährigen beruflichen Laufbahn.“

Qualität war ihm immer wichtig. „KitzSki soll immer besser werden, aber nicht größer“, sagt Sepp Burger und brettert hinüber vom Pengelstein in Richtung Hahnenkamm, wo sich in Kürze (24. bis 26. Januar 2020) beim 80. Hahnenkamm-Rennen wieder die besten Weltcupabfahrer die berühmte Streif hinunterstürzen, sich die Slalomfahrer am Ganslernhang messen und sich einmal mehr im Ziel der Jetset aus der ganzen Welt treffen wird. „Den Trubel muss man schon mögen“, meint Sepp Burger, der als Bergbahn-Chef für die Beschneiung und Grundpräparierung der Rennstrecken verantwortlich ist, bevor die FIS und der Kitzbüheler Skiclub als Veranstalter übernimmt.

Günstiger Pistenspaß während des Hahnenkamm-Rennens

20200120 Streif Foto Rapp 8Übrigens: Während in und um Kitzbühel an den Renntagen Ausnahmezustand herrscht, lässt sich im restlichen Skigebiet meist ausgezeichnet und ohne großen Trubel Skifahren. Und das in diesem Jahr auch noch kostengünstig: „Zum 80. Hahnenkamm-Rennen haben wir unter dem Motto ‚Höchstes Preisgeld – niedrigste Tarife‘ eine besondere Tarifaktion gestartet: Die Skitageskarte kostet am 25. und 26. Januar 2020 im gesamten Skigebiet nur 40 Euro für Erwachsene (statt 53), Jugendliche zahlen 20 Euro und Kinder zehn Euro“, sagt Sepp Burger. Als staufreier Einstiegsort ins Skigebiet eignet sich am besten Kirchberg, von wo die neue Fleckalmbahn oder die Maierl-Gondelbahn die Skifahrer schnell und unkompliziert auf die zentral im Skigebiet liegende Ehren-bachhöhe bringt.

Wer das eigene Auto ganz stehen lassen will kann mit dem KitzSki Xpress bequem, günstig und umweltfreundlich von München, Holzkirchen, Rosenheim sowie Augsburg und Nürnberg stressfrei und bequem anreisen. Die Bergbahnen bieten in Zusammenarbeit mit dem Münchner Busreiseveranstalter Geldhauser noch bis 13. April sieben Mal pro Woche eine Busfahrt inklusive Skiticket samt Boardfrühstück zur Fleckalmbahn.

www.kitzski.at
www.kitzbuehel.com
www.kitzskixpress.de
www.tirol.at
www.austria.info

Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Große Sprünge und einige Stürz…

Viel Nervenkitzel am Wochenende auf der „Kleinen Heimspitze“ in Silvretta...

18. Februar 2020

Das Saisonende in St. Anton am…

Abfahrtsrennen „Der weiße Rausch“ fordert nochmal 555 Teilnehmer heraus   Am 25...

5. Februar 2020

Die DPS Koalas bekommen Zuwach…

Athletin Madison Rose wird von DPS unter Vertrag genommen Die Skimarke...

19. Dezember 2019

Rise & Fall 2019 – Die Erg…

Team Redbull stellt neuen Rekord auf Am 14. Dezember 2019 fand...

16. Dezember 2019

Events

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019

Bikepacking Barcamp 20.-22.09…

Wenig Gepäck, aber viel Abenteuer Bikepacking verbindet den Fahrspaß eines leichten...

19. September 2019