bergstolz

Events - Freeride // Freeski // Mountainbike

Bergstolz unterwegs: Wintercamping am Wildseeloder

Legend Days in Fieberbrunn


Was braucht der gemeine Freerider zum glücklich sein? Berge, Schnee, a paar gute Lines und a gute Gruppe. Wenn dann noch ein Sundowner Bier am Berg, eine Übernachtung im Winterraum, palettenweise Zipfer Märzen, ein Mitternachtslagerfeuer, die neuesten Dynastar M-FREE und die Dudes der Alpinschule Rock'n Roll dazukommen, ist er dem Himmel schon ziemlich nah - und das im wahrsten Sinne des Wortes!!!

25022020IMG 20200223 182632Die beiden Tiroler Bergführer Guido Unterwurzacher und Toni Mosshammer haben die Idee zu den „Dynastar Legend Days“ vor drei Jahren mit Ihrem Ski-Ausrüster Dynastar in die Tat umgesetzt: 2 Tage Freeriden in ihrem Hausgebiet, dem „Home of Lässig“, Übernachtung am Berg und das neueste Testmaterial. Am Wochenende war es wieder soweit! Pünktlich um 9.00 Uhr starten wir mit dem neuen Dynastar M-FREE 108 unter den Füßen und einem Haufen Gepäck Richtung Wildseeloderhütte. Nach dem „Package Drop off“ im Winterraum geht es auch direkt auf „Powderjagd“ – wobei sich hier Guido und Toni als wahre Trüffelschweine erweisen: Kurzer Hike und schon liegt in unverspurter Hang vor uns, bei dem auch Fotograph Andi begeistert ist: „Es staubt ja richtig“. Ab zur Tirol S um die Nordseite vom Spieleck und Reichkendlkopf abzuchecken. Und auch hier die große Verwunderung: Besser als gedacht! Unter den frisch gefallenen 10cm Pulver ist zwar eine böse, harte Schneedecke versteckt – aber mit etwas Gefühl und in den Rinnen können wir doch noch ein paar schöne Turns fahren. Dass im Laufe des Tages die Temperaturen merklich ansteigen und der Weg durch den Schwarzachengraben immer mühevoller wird, muss vor allem Snowboarder Andi spüren, der die Kurx aber zur Tugend macht und sich mit den Worten „ich bereite schon mal die Hütte vor und stell das Bier kalt“ auf den Weg zurück zum Wildseeloder macht. Dort finden wir uns nach einem weiterem Loop auch ein, genießen das erste Märzen bei untergehender Sonne, das zweite in der warmen Hütte zur leckeren Kaspeßknödl-Suppe von Toni und das dritte (und natürlich letzte des Abends) am knisternden Lagerfeuer unter einem beindruckenden Sternenhimmel. Natürlich werden nur ernsthafte Gespräche über die wichtigen Themen des Lebens geführt bevor uns der Föhnsturm in die Betten treibt.

25022020legenddaysAndiFrank 0245Am nächsten Morgen ist dann bei dem einen oder anderen Teilnehmer die Zunge etwas belegt und der Kopf will nicht so recht in den Helm passen. Und da der Föhn über Nacht den Schnee extrem schwer gemacht hat und es zum Aufbruch auch noch zu Tröpfeln beginnt, steht der Entschluss schnell fest: Weißwurstfrühstück auf der Wildalpgatterl Alm.

Auch hier sind die Gespräche wieder tiefgründig und die Erkenntnis klar: A bisserl was geht immer! Mit Guide geht immer a bisserl mehr! Und die „Legend Days“ tragen ihren Namen völlig zurecht!

Fotos: www.andifrank.com

 

Große Sprünge und einige Stürze beim 4* FWQ

Viel Nervenkitzel am Wochenende auf der „Kleinen Heimspitze“ in Silvretta Montafon


Letztes Wochenende fand auf der „Kleinen Heimspitze“ im Skigebiet Silvretta Montafon einer der letzten 4* Freeride World Qualifier statt. Die Startbedinungen für die 50 Teilnehmer aus 12 Nationen sahen zunächst nicht sehr gut aus, doch am Tag vor dem Contest konnte grünes Lichte gegeben werden. Aufgrund der warmen Temperaturen fiel einigen Ridern die Landung nach Drops schwer und sie stürzten.

Das Face bzw. die „judging zone“ auf der „Kleinen Heimspitze“ wurde dieses Jahr verändert: Sprünge, die letztes Jahr nicht freigegeben waren, gingen heuer in die Wertung mit ein. Die Herausforderung war neben dem bis zu 60° steilen und felsigen Hang vor allem der weiche und warme Schnee, der zwar große Drops ermöglichte, aber die Landungen stark erschwerte. Das führte zu einigen Stürzen, bei dem glücklicherweise niemand schwer verletzt wurde.

Als Gewinner der Ski-Herren konnte sich der Schwede Fors Källstrand mit einem technisch einwandfreien Run, einem weit gesprungenen 3er und zwei weiteren sauberen Drops gegen den Franzosen Mael Ollivier und den Österreicher Sebastian Hiersche durchsetzen. Auch Hiersche zeigte einen 3er im oberen Teil und einen weiten Drop in einem soliden Run ins Ziel. Mit einem 30 Meter weitem „Canyon gap transfer“ des Franzosen Soland Dejouv wurden neue Maßstäbe für den nächsten Contest auf der „Kleinen Heimspitze“ 2021 gesetzt. Leider ging dem Franzosen die Bindung auf, sodass er seinen Lauf nicht zu Ende fahren konnte. Bei den Ski-Damen gewann die Polin Zuzanna Witych mit ihren kontrollierten und flüssigen Turns und weiten Drops vor der Französin Megane Betend und der Schweizerin Eva Battolla. Damit baute die Polin ihre derzeitige Führung in der Qualifier Wertung vor der Gesamtzweitplatzierten Eva Battolla aus.

Bei den Snowboardern setzte sich der deutsche Timm Schröder mit einen genau geplanten und umgesetzten Run mit einem 360er und einem flüssigen Lauf gegen Benjamin Evens aus Neuseeland und Ex Freeride World Tour Fahrer Ludovic Guillot-Diat aus Frankreich durch. Die derzeit führende im FWQ bei den Snowboard Damen Claire McGregor aus Neuseeland bestätigte auch bei diesem Contest ihre Bestform und gewann vor Linda Schmitter aus der Schweiz und Maria Kuzma aus Neuseeland. 

Durch die zahlreichen Stürze am Wochenende haben sich zumindest bei den Herren die Karten neu gemischt. Mehrere Kandidaten haben hier die Chance, Tickets für die Freeride World Tour 2021 zu ergattern. Die nächsten Contests versprechen also spannend zu werden.

Wer sich den Contest nicht live anschauen konnte, der kann die Runs hier verfolgen: FWQ Silvretta Montafon 2020 Video. 

Alle ausstehenden Open Faces Constest im Überblick:

13.03. – 15.03.2020: 2* FWQ in Gastein
31.03. – 02.04.2020: 1* FWQ in Gurgl
03.04. – 05.04.2020: 4* FWQ in Gurgl

Weitere Informationen unter: Open Faces Contests 2020

  • Freigegeben in News

Ein Tag in St. Anton am Arlberg

Powder satt


Auf der Tiroler Seite des großen Arlberg Verbunds, befinden sich die Skiorte St. Christoph und St. Anton am Arlberg. Dort wo einst der Skisport vor 100 Jahren seinen Ursprung genommen hat, treffen sich heute Freerider, Urlauber und Winterbegeisterte aus der ganzen Welt, die auf den anspruchsvollen Hängen ihrer Leidenschaft nachgehen.

12022020IMG 20191209 105310Durch die Flexenbahn ist der Arlberg noch ein bisschen mehr zusammen gewachsen und hat das Skigebiet vielseitiger und komfortabler gemacht. Die neue Verbindung zwischen Zürs und Stuben/Rauz können Skifahrer alle Orte am Arlberg erreichen. Auch die neue Schindlergratbahn, macht das Leben für uns Freerider, eine Spur gemütlicher. Vorbei sind die Tage, in denen man an den Kalten Sessel friert, mit der neuen Bahn kann man sich´s geschützt in der Kabine gut gehen lassen.

Was zudem für St. Anton als Ausgangspunkt spricht, ist: Man kann mit dem Zug anreisen. Für die Ski-WM 2001 wurde der Bahnhof verkehrsgünstig umgebaut und liegt nur wenige Meter von den Seilbahnen entfernt. Nach einem kurzen Bootpack erreicht man die Galzigbahn. Das futuristische Talstationsgebäude inklusive Riesenrad prägt seit einigen Jahren unzählige Urlaubsbilder. Mit ihr gehts hoch auf den Galzig und der Spaß kann los gehen.

12022020IMG 12 BURST20191210094415Von der Galzigbahn eröffnet sich ein toller Ausblick auf St. Anton und das Stanzertal, welcher euch auf der Abfahrt am Osthang stets begleitet. Tipp der Redaktion: Macht euch auf Richtung Schindlerkar. Schon vom Lift aus könnt ihr die spektakuläre Trasse der neuen Seilbahn direkt auf die Spitze des 2.660m hohen Schindlerkars erkennen. Die Bergfahrt durch die steilen Felswände wird zum Abenteuer. Oben angekommen, steht ihr vor der Qual der Wahl, in nahezu alle Richtungen öffnen sich Rinnen und Flanken, „but allways stay safe“.

12022020IMG 20191209 110500Zudem lohnt sich die Abfahrt ins Valfergehrtal, über 1.200 Höhenmeter bis nach Stuben liegen vor euch. Der beschauliche und oft tief verschneite Ort am Fuße des Arlbergs ist mit seiner Ruhe das komplette Gegenstück zu St. Anton am Arlberg. Jeder Nostalgiker wird bei der Fahrt, mit dem Doppelsessel auf die Albona, auf seine Kosten kommen.

Auf dem Weg zurück nach St. Anton, lohnt sich die Kandahar (nicht in GaPa), Rechts und Links der Piste, ergeben sich genug Möglichkeiten um seine Skills in den Buckeln, oder bei genügend Schnee, in steilen Powderhängen, unter Beweis zu stellen! Eines ist sicher: Wer am Arlberg nicht das Richtige Gelände für sich findet, fährt mit geschlossenen Augen durch das Gebiet. St. Anton kann alles, Freeriden, Genuss Skifahren, Party und Gemütlichkeit und ist immer einen Besuch wert!

 

www.skiarlberg.at

Full Moon – Der Highlight-Film des Nacht Skifahrens

Full Moon bekommt Publikumspreis beim Filmfest St.Anton 2019

 

Neun Nächte Skifahren ohne künstliches Licht: Max Kroneck und Jochen Mesle lieben Herausforderungen. Vor allem im Tiefschnee, bei Mondschein und in absoluter Stille.  Gedreht wurde der Film 2019 in Montafon und hat bereits den Publikumspreis beim Filmfest St. Anton erhalten, außerdem war er Finalist beim Banff Mountain Film Festival 2019.

“Manche von Euch waren vielleicht schon auf einer Nachtskitour – es ist ein wirklich besonderer Vibe, der schwer zu beschreiben ist, wenn du es nicht selbst erlebt hast. Mit diesem Film wollten wir dieses Gefühl und Erlebnis im Mondschein einfangen. Es gibt nicht viel, das dich von der Schönheit der Berge ablenkt“, sagt Jochen Mesle.

Weitere Informationen: El Flamingo 

  • Freigegeben in Video

Freeride und Safety Follow Up vom 15.-18. Januar

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde

Das Skigebiet Warth-Schröcken ist bekannt als Freeride Skigebiet mit viel Natur-Tiefschnee. Da dort viele im Gelände unterwegs sind, wird auch sehr viel Wert auf Sicherheit und gute Skitechnik gelegt. Dazu bieten die Skischule Salober und SAAC das Camp Freeride & Safety Follow Up vom 15.01-18.01.2020 an.

Teilnehmer können aus den folgenden sechs Themen wählen, auf was sie ihren Schwerpunkt im Kurs legen möchten:
  • Freeride-Beginner (Anfänger im Freeriden / Tiefschneefahren)
  • Freeride-Rookie (Leicht fortgeschritten im Freeriden)
  • Freeride-Pro (Profi im Freeriden / Tiefschneefahren)
  • Hike & Ride (Kurze Aufstiege mit anschl. Tiefschneeabfahrten)
  • Telemark (Freeride mit freier Ferse und Knicks)
  • Snowboard Backcountry (Leichte Tiefschneeerfahrung ist vorhanden)
In den Kursen werden diese Themen dann sowohl praktisch als auch theoretisch behandelt, sodass dem Tiefschnee-Vergnügen nichts mehr im Wege steht.

Weitere Informationen: Warth Schröcken Homepage
Zur Anmeldung: Skischule Salober Programm
  • Freigegeben in Events

Powder Department Family Days 22. + 23. Februar

Powdern für Groß und Klein

Mit Profis raus ins Gelände, lernen was man dafür beachten und wissen muss und den Umgang mit LVS-Gerät, Sonde und Schaufel üben. Spaß im Powder für Klein und Groß ist am ersten Tag des Fun & Action Camps am Stubaier Gletscher angesagt. Einen Tag später geht es um coole Tricks, erste kleine Sprünge und das Meistern von Obstacles.

Staatlich geprüfte Berg- und Skiführer mit viel Erfahrung im Coaching von Kindern machen den Powder zur Spielwiese und zeigen, wie einfach LVS-Check oder LVS-Suche sind und mit welchen Maßnahmen das Risiko wesentlich reduziert werden kann. Dazu gibt es Fahrtechnik-Tipps für alle, damit das Schwünge ziehen in Powderhängen ein leichtes wird.

Am Park-Tag geht es mit den ÖSV Coaches von „Freeski Austria“ in den BIG Family Slopestyle. Nach einer Freeski spezifischen Aufwärmeinheit und der gemeinsamen Erarbeitung der Park Regeln, wird mit den Coaches an ersten Box Slides und Sprüngen gefeilt. Aber auch wer bereits die ersten Schritte im Park hinter sich hat, ist gut aufgehoben – dann kommen einfach neue Tricks hinzu und das Level wird gesteigert.

Weitere Informationen gibt es HIER

  • Freigegeben in Events

Hestra - Vertical Cut Czone

Der Freeridehandschuh


Hestra muss wohl niemandem vorgestellt werden! Die Skandinavische Marke gehört zu den international führenden Handschuhherstellern in den Bereichen Ski, Outdoor und Freizeit. Design und Produkte entwickelt das Unternehmen in Zusammenarbeit mit einigen der weltbesten Skifahrer und Profi-Abenteurer. Das Familienunternehmen wurde 1936 in der kleinen Ortschaft Hestra in Småland, Schweden gegründet – wo zur gleichen Zeit eine der ersten schwedischen Skipisten entstand.

Hestra hat ein Modell entwickelt, das sowohl optisch als auch in Sachen Performance für Freerider keine Wünsche offen lässt. Der Vertical Cut Czone fusioniert die besten Eigenschaften des Seth Morrisson Pro Model sowie des Vertical Cut Freeride, womit er das Seth Morrisson Pro Model ablöst. Winddichtes, wasserfestes und atmungsaktives HESTRA Dobby Polyester Melange Material auf der Oberhand und Army-Leather-Ziegenleder auf der Innenhand bringen die perfekte Kombination aus Robustheit und Taktilität. Am Bündchen sorgt ein Klettverschluss für den perfekten Abschluss. Komplette Wasserdichtigkeit ist durch die Czone-Membrane garantiert und G-Loft Polyester im Inneren sorgt für eine optimale Isolierung. Die Knöchel und Finger sind durch stoßdämpfenden Schaumstoff zusätzlich geschützt.

www.hestragloves.com

  • Freigegeben in Stuff

Zauchensee – G´scheit Skifahren

Nur 700 Meter von der Autobahn ins Skigebiet


Anfahrt und Parken – nicht selten ein heikles Thema beim Skifahren, in Zauchensee aber kein Problem. Das Skigebet ist in nur 2,5 Stunden von München und 45 Minuten von Salzburg zu erreichen. Parkmöglichkeiten gibt es direkt bei der Tauernautobahn am Highport Flachauwinkl/Zauchensee. Von dort geht es mit der Kabinenbahn Highliner I und der 6er-Sesselbahn Highliner II in wenigen Minuten mitten hinein ins Skigebiet.

 

Freeriden unter Anleitung

Als höchstgelegenes Skigebiet der Salzburger Sportwelt und eines der schneesichersten Gebiete der Alpen gilt Zauchensee auch unter Freeridern als Geheimtipp. Die Hänge sind direkt von den Bergstationen aus erreichbar und die berühmte East vom Gamskogel hat Kultstatus in der Szene. Ein ganz besonderes Freeride-Angebot hält das Skiparadies in dieser Saison mit dem Ski amadé – made my day Package Rise and Shine Powderday bereit: An insgesamt 12 Terminen von Januar bis April 2020 haben Interessierte dabei die Möglichkeit, in exklusiven Kleingruppen von vier bis sechs Teilnehmern die besten Freeridehänge zu entdecken. Dazu gehört neben einer Videoanalyse und wertvollen Tipps vom Profi bereits am Vortag auch ein Einblick in die Herstellung des Materials. Alle Informationen sowie das Formular für die Buchungsanfrage gibt es hier.

www.zauchensee.at
  • Freigegeben in Spots

Haglöfs Khione & Nengal

Khione und Nengal Freeride-Kollektion in neuem Look

Die Freeride-Kollektion von Haglöfs umfasst weiterhin die Kernprodukte der Vorsaison, die für maximale Funktionalität und Leistung entwickelt wurden. Intelligentes Design, einfache Anpassung, gute Belüftung und größtmögliche Bewegungsfreiheit zeichnen die Produkte aus. Clevere Details, wie dreifach anpassbare Kapuzen, größenverstellbare Hosenträger und Zwei-Wege-Reißverschlüsse vereinfachen das Leben abseits der Pisten und runden die Kollektion ab.

Bib Pant

Das wichtigste Update dieser Saison ist die neue Bib Pant, die zusammen mit Haglöfs Ambassador Antti Autti entwickelt und getestet wurde. Die wasser- und winddichte Nengal Bib Pant ist für die fetten Tage im Tiefschnee gemacht und schützt mit ihrem integriertem Recco® Reflektor und zusätzlich verstärkten Bereichen vor den härtesten Wetterbedingungen. Die Bib Pants mit verstellbaren Hosenträgern ist so konstruiert, dass die Temperaturregulierung jederzeit über große Belüftungsreißverschlüsse gesteuert werden kann.

Mit der Einführung des Kurbits Musters bei der Jacke erinnert Haglöfs an seine schwedischen Wurzeln. Daher sind in dieser Saison die Khione und Nengal  Jacken in einer limitierten Kurbits Edition erhältlich. Kurbits ist ein traditionelles Blumenmuster aus der schwedischen Region Dalarna – der Heimat der Marke Haglöfs.

www.haglofs.com

  • Freigegeben in Stuff

Neues vom Vorarlberg

Alles rund ums Schneevergnügen vom Arlberg und der Region

Ende November beginnt die neue Skisaison am Arlberg und wir haben vorab ein paar Informationen und Tipps für Freerider, Skitourengeher und Telemarker zusammengefasst:

Für Freeride-Einsteiger werden diese Saison zahlreiche Kurse angeboten, um das Fahren abseits der Piste zu lernen oder mit Fellen an den Skiern das erste Mal auf den Berg zu gehen und dann die Abfahrt zu genießen. Wer schon etwas fortgeschrittener ist, hat auch die Möglichkeit, geführte Touren zu buchen, wie beispielsweise eine Skisafari im Kleinwalsertal. Lech Zürs bietet den Erfahrenen Freeridern Heliskiing-Pakete an, mit denen sie entweder auf den „Mehlsack“-Gipfel oder den „Schneetäli-Orgelscharte“ kommen. Vom 14.-16. Februar findet in Silvretta-Montafon der Open Faces Freeride Contest statt, bei dem Freeride-Begeisterte den Profis beim Kampf um die Qualitfikation zur Freeride World Tour zuschauen können.

Auch Skitourengeher kommen auf ihren Geschmack: ob eine geführte Tour bei Nacht oder auf zahlreichen Routen in und ums Skigebiet – für jeden ist was dabei. Speziell für Frauen bietet die Freeride-Weltmeisterin Lorraine Huber ein Skitouren Camp (Ende März) und ein Freeride Camp (Anfang Januar) an.

Das Kleinwalsertal ist unter den Telemarkern immer beliebter und auch diese Saison ist es Austragungsort der länderoffenen, internationalen deutschen Meisterschaften im Telemarken, in diesem Winter am 25. März. Parallel zum Wettbewerb finden auch zahlreiche Kurse und Workshops rund um das Thema Telemarken statt.

Das Thema Sicherheit spielt ebenfalls eine große Rolle: über die gesamte Saison verteilt finden zahlreiche Trainings zum Thema Risikomanagement und Lawinenkunde statt. Passend dazu gibt es im Skigebiet Silvretta Montafon gute Übungseinrichtungen wie das Freeride Center am Grasjoch, mehrere LVS-Checkpoints und ein permanentes Pieps-Suchfeld.

Weiterführende Links:
Vorarlberg Website
  • Freigegeben in News
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Bergstolz fragt Werner Zanotti…

„Im Mittelpunkt stehen der Gast und seine Sicherheit“ Jeden Tag ein...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Sabine Höll / …

„Wir stellen uns jeder Herausforderung“ Die aktuelle Corona-Situation stellt auch an...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Mike Frei / Gr…

„Ich bin überzeugt, dass es trotz allem ein guter Sommer...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Kerstin “Rosie…

„Unser Team hat richtig viel zu tun“ Seit nunmehr eineinhalb Monaten...

18. Mai 2020

Bergstolz fragt Martin Stolzen…

„Freiheit beginnt nicht erst in den Bergen, sondern direkt vor...

15. Mai 2020

Bergsport & COVID-19 - Lei…

VAVÖ-Leitfaden für Bergsport in Zeiten des Coronavirus. Die Bedeutung von Eigenverantwortung...

15. Mai 2020

Events

Exploristas Sommer-Update

Workshops, Kurse, Camps - von Frauen für Frauen Du gehst gerne...

17. Juni 2020

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019